Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Frecher Trick mit der Rente

WAZ: Frecher Trick mit der Rente

Archivmeldung vom 20.12.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Kaum ist die Tinte unter dem Koalitionsvertrag getrocknet, geben Union und SPD einen praktischen Vorgeschmack auf ihre Interpretation von Wahlversprechen. Steuererhöhungen sollte es nicht geben. Nun dreht die GroKo frech an der Abgabenschraube. Es wird nicht der letzte versteckte Griff in die Taschen der Bürger bleiben.

Den ersten Aderlass werden die Arbeitnehmer gar nicht bemerken. Denn um die Mütterrente und die Rente mit 63 zu finanzieren, bleibt der Beitrag zur Rentenversicherung stabil. Eigentlich aber sollte er sinken. Die Mütterrente zeigt die Schieflage: Das Vorhaben ist richtig, die Finanzierung falsch. Denn von dem Aufschlag profitieren auch jene Mütter, die nie einen Cent in die Rentenkasse eingezahlt haben. Die Finanzierung ist also eigentlich nicht Sache der Sozialpartner, sondern der Steuerzahler. Dem aber steht das Versprechen entgegen, dass keine Steuer erhöht wird.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (ots)

Anzeige: