Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Wie lange noch?

Wie lange noch?

Archivmeldung vom 20.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Zehn Jahre ist die geplante Antwort. In dieser Zeit wollen die Banker und ihre Angestellten (Merkel, Macron, Biden et. al.), dass alle wirtschaftlichen Aktivitäten auf ein Minimum reduziert werden und viele, viele Millionen von uns tot sein werden.

Was sie sich davon versprechen, ist eine Welt, in der fast alle von uns in riesigen Megastädten mit sehr einfachen Unterkünften eingesperrt sind und der Rest der Welt ihr persönliches Lehen sein soll. Wir sollen ihre Leibeigenen sein, die nur so lange leben dürfen, wie wir jede ihrer Launen und Wünsche erfüllen.

Dies ist kein Science-Fiction-Roman, sondern ein entschlossener Plan, der im letzten Jahrhundert entstanden ist. Ursprünglich erwarteten sie, ihr Ziel noch in diesem Jahr zu erreichen. Aus diesem Grund wurde ihr Plan "Agenda 21" genannt. Da wir uns als widerstandsfähiger erwiesen haben als erwartet, haben sie das Projekt nun in "Agenda 2030" umbenannt und gehen davon aus, dass die meisten von uns zu diesem Zeitpunkt tot sein werden.

Wie Sie zweifellos gesehen haben, ist ihr Hauptwerkzeug im Moment das Märchen von "Corona" oder "Covid-19".

Obwohl es sich bei dieser Krankheit um nichts anderes als die normale jährliche "Grippe" handelt, die zu Propagandazwecken umbenannt wurde, haben sie ihre Kampagne auf die Tatsache gestützt, dass fast niemand jemals auf Krankheits- und Todesstatistiken schaut. Diejenigen von uns, die das tun und sich solche Statistiken angeschaut haben, wissen natürlich, dass nichts Ungewöhnliches passiert ist.

Um "ihre Sache in Gang zu halten", kippen sie ab und zu ein wenig Öl ins Feuer. Ihr jüngstes Beispiel ist die Erfindung einer weiteren neuen "Virus"-Mutation in England.

Dabei gibt es eine Reihe von Problemen:

  1. Viren, die nicht existieren, können nicht mutieren -

    Nirgendwo auf der Welt ist ein Labor mit einem Exemplar des "Virus" bekannt. Im Oktober und November 2020 wurden 44 Regierungen im Rahmen der Informationsfreiheitsgesetze gebeten, mitzuteilen, wo ein Exemplar des "Covid-19" verursachenden Virus zu finden ist. 31 Regierungen, darunter die USA, Kanada, Großbritannien und Australien, antworteten, dass sie kein Exemplar des "Virus" haben und niemanden kennen, der eines hat. 13 Länder, darunter auch Deutschland, haben die Anfragen widerrechtlich ignoriert. Der einzige "Beweis", den wir über den "Virus" haben, sind zwei "gephotoshopte" Bilder, die von Bill Gates bezahlt wurden. Das eine wurde von "Professor" Drosten am Lehrkrankenhaus der Charitè in Berlin erfunden (nicht das erste Mal, dass er einen nicht existierenden Virus erfunden hat!). Das andere stammt von den Centers for Disease Control in Amerika.

  2. Die "Beweise" für die Existenz des "Virus" sind ein totales Hirngespinst

    Auf der ganzen Welt wird die Polymerase-Chain-Reaktion verwendet, um das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von etwas namens "Sars-Cov-2" nachzuweisen, obwohl sowohl der Erfinder des PCR-Verfahrens, Dr. Kerry Mullis, als auch alle Hersteller behaupten, dass es nicht für diagnostische Zwecke verwendet werden sollte. Entgegen der Behauptung in der Gesetzgebung, mit der die neue deutsche Diktatur errichtet wurde, ist Sars-Cov-2 kein Virus oder etwas Ähnliches; es ist ein winziges Proteinfragment, etwa tausendmal kleiner als ein "Virus". Sein Genom enthält nur 37 Basenpaare (Viren haben zwischen 30.000 und 40.000 Basenpaare). Dieses selbe Proteinfragment findet sich in mehr als 100 Bakterienarten, Nerzen, Ziegen, sogar in einer Papaya und VIERUNDSIEBZIG MAL im menschlichen Genom. Ein negativer PCR-Test ist also ein "falsches Negativ", da er normale menschliche Proteine nicht erkannt hat! Ein "positiver" PCR-Test ist ebenso wenig aussagekräftig.

  3. Es gibt keinen Beweis, dass eine Pandemie existiert

    Es gibt eigentlich keine moderne genaue Definition dieses Begriffs. Wenn wir in die Geschichte zurückblicken, sehen wir, dass die amerikanischen Centers for Disease Control ihn als einen Zustand definierten, bei dem mindestens 20% der Bevölkerung von mindestens fünf Ländern alle an derselben Krankheit erkrankt sind. Anhand dieser Definition sehen wir, dass die letzte Pandemie in Europa im Jahr 1665 stattfand - vor mehr als dreihundert Jahren! Eine Epidemie ist definiert als ein Zustand, in dem mindestens ein Prozent einer bestimmten Bevölkerung an der gleichen Krankheit erkrankt ist. Die Merkel-Definition liegt bei 100 pro 100.000 Einwohner, also bei 0,1%; das ist weit unter der Epidemie-Schwelle und einige tausend Mal weniger, als für die Ausrufung einer Pandemie nötig wäre.

Etwas zum Nachdenken.

Quelle: Kommentar von Karma Singh

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte webend in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige