Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Offener Brief: Rechtsanwalt Haintz an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder

Offener Brief: Rechtsanwalt Haintz an den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder

Archivmeldung vom 15.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Der folgende offene Brief wurde von Rechtsanwalt und Bürgerrechtler Markus Haintz geschrieben: "Corona ist außer Kontrolle geraten“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU). „Deshalb braucht es jetzt eine nationale Kraftanstrengung.“ Die Pandemie sei „eine Katastrophe, die unser Leben mehr betrifft als jede Krise, die wir in den letzten 50 Jahren zuvor hatten“. Sehr geehrter Herr Fachkollege Söder, Sie sind außer Kontrolle geraten und das nicht erst seit gestern. Geben Sie doch endlich zu, dass Sie sich einen autoritären Staat wünschen, die Maßnahmen dazu, haben Sie ja schon mal erlassen."

Haintz weiter: "Für die Katastrophe, die es tatsächlich ist, wenn auch nicht aufgrund eines Virus, sondern aufgrund von Politikern wie Ihnen, sind Sie und Ihresgleichen verantwortlich.

Sie bauen Deutschland aufgrund einer Grippe zu einem autoritären Staat um, ich hoffe Sie verschärfen die Maßnahmen weiter, damit es auch der Letzte in diesem Land irgendwann kapiert, was Sie in Wahrheit sind. Ein machtbesessener Politiker, der die Menschen mit Angst und Panik in Schach hält und regieren möchte. Hochmut kommt vor dem Fall, Ihr politischer Winter naht."

Quelle: Markus Haintz

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte damen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige