Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalenpost: Der letzte Revolutionär

Westfalenpost: Der letzte Revolutionär

Archivmeldung vom 02.08.2006

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.08.2006 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Wenn Fidel Castro die Macht aus den Händen gibt, dann muss es ihm wirklich schlecht gehen. Der kubanische Revolutionsführer verkörperte bislang den perfekten Erhalt der Macht.

Er ist der letzte seines Schlages. Wohl auch deshalb lässt es uns aufhorchen, wenn ein Kämpfer dieses Kalibers das erste Mal seit fast 50 Jahren die Führung Kubas abgibt. Castro gehörte zu jenen, die Anfang der 60er Jahre mit der Kuba-Krise die Welt an den Abgrund brachten. Es drohte der Dritte Weltkrieg, geführt mit Atomwaffen hätte er das Ende dieser Erde bedeuten können. Fidel Castro gilt als Held der Linken und als Erzfeind Amerikas. Er wird verehrt oder gehasst. Er kann charmant und zugleich unerbittlich sein, brutal und skrupellos. Castro ist ein Gegner von Format, ein charismatischer Feind. Er ist der letzte Revolutionär.

Quelle: Pressemitteilung Westfalenpost

Anzeige:
Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 6
ExtremNews kommentiert - Folge 6
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schere in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen