Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Notstand in den Behörden

BERLINER MORGENPOST: Notstand in den Behörden

Archivmeldung vom 22.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Der Druck war enorm. Die Mitarbeiter der Berliner Jugendämter konnten nicht mehr, hingen als Zeichen ihrer Überlastung weiße Laken aus den Fenstern. Das war im Juli 2015. Der Senat reagierte und schuf 175 neue Stellen. Doch Abhilfe brachte das kaum. Im Mai 2017 waren 125 Stellen in den Jugendämtern der Bezirke nicht besetzt.

Die Jugendämter sind nur ein Beispiel für das Desaster im öffentlichen Dienst. Die Pensionierungswelle hat den öffentlichen Dienst in Berlin voll erfasst. Der Senat reagierte viel zu spät mit der Erhöhung der Ausbildungszahlen. Nun können Senat und Bezirke in vielen Bereichen ihren hoheitlichen Aufgaben nur noch unzureichend gerecht werden. Es herrscht Notstand im öffentlichen Dienst in Berlin.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots) von Gilbert Schomaker

Videos
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte opus in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige