Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare neues deutschland: UFO in Position der Stärke

neues deutschland: UFO in Position der Stärke

Freigeschaltet am 21.11.2019 um 06:04 durch Andre Ott

Noch vor einigen Wochen lehnte der Lufthansa-Konzern Verhandlungen mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO kategorisch ab. Zwei Tage Streik mit 1500 ausgefallenen Flügen und zweistelligen Millionenverlusten schienen dann aber auszureichen, dem Konzern die Aussichtslosigkeit dieser Strategie zu verdeutlichen.

Ziemlich kleinlaut bot Lufthansa ein Schlichtungsverfahren für die Tarifauseinandersetzung an, um weitere Streiks zu vermeiden. Doch so ganz will sich das Management wohl doch nicht von seinen Allmachtsfantasien lösen: Lufthansa lässt die Schlichtung platzen, da UFO nicht bereit war, grundsätzlich auf Arbeitskämpfe auch bei den Tochterunternehmen zu verzichten. Dabei gäbe es gute Gründe, auch dort zu kämpfen, denn es handelt sich um vollkommen andere Tarifgebiete.

Während beim Mutterkonzern um Spesen, Zulagen und die Überwindung prekärer Beschäftigungsverhältnisse gestritten wird, verlangt UFO bei den Töchtern unter anderem höhere Löhne. Der Konzern steht jedoch erheblich unter Druck, und der Gedanke an mögliche Streiks im bevorstehenden Weihnachtsgeschäft dürfte in den Vorstandsetagen einige Schweißperlen erzeugen. Die lange Zeit von internen Auseinandersetzungen geschwächte UFO hat sich dagegen offensichtlich wieder gefangen und kann aus einer Position der Stärke heraus handeln. Im Sinne der Flugbegleiter und der gesamten Gewerkschaftsbewegung ist zu hoffen, dass sie mit diesem Pfund gut umzugehen weiß.

Quelle: neues deutschland (ots) von Rainer Balcerowiak

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige