Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare OV: Sommerloch-Idee

OV: Sommerloch-Idee

Archivmeldung vom 15.02.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.02.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Geht es um eine bestimmte politische Idee, müsste es jetzt Sommer sein. Denn zur dieser Jahreszeit tritt das bei Journalisten so gefürchtete Sommerloch ein, in dem bekanntlich die eher abwegigen politischen Forderungen stecken. Zu diesen gehört zweifelsohne auch die Forderung, von kinderlosen Erwachsenen höhere Beiträge zu verlangen.

Gewöhnlich findet man solche Steuerungsmodule in Regimen, in denen man nicht gerne leben möchte. Mithin ist diese Idee ein Versuch, mit noch mehr Staat das Leben der Menschen zu reglementieren. Wer sich aus welchen Gründen gegen Kinder entscheidet, wird bestraft. So etwas kann und so etwas darf es in unserem Lande nicht geben.

Absurd ist dieser Vorschlag auch schon allein deshalb, weil er Menschen vor den Kopf stößt, die nicht in der Lage sind, überhaupt Kinder zu bekommen.

Außerdem wird hier zu schlicht gedacht. Die Formel lautet: Kinder gleich gut, ohne Kinder gleich schlecht. In diesem Zusammenhang muss auch mal die Frage nach der Qualität der Kindererziehung gestellt werden. Es sind nicht nur die Musterfamilien, die hier Kinder bekommen. Nicht wenigen Eltern ist die Entwicklung, die Schulbildung, die Zukunft ihrer Kinder schlicht egal, weil sie durch das soziale Netz gerutscht sind. Hier liegt die eigentliche Arbeit für unseren Staat.

Quelle: Oldenburgische Volkszeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: