Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Libyen: Neue Fragen

Rheinische Post: Libyen: Neue Fragen

Archivmeldung vom 11.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

In die so genannte Libyen-Affäre sind offenbar doch mehr Polizeibeamte aus NRW verstrickt, als zunächst von den Behörden mitgeteilt worden war. Statt acht sollen es jetzt 14 sein. Und wie viele sind es morgen?

Die Korrektur der Zahlen, die Innenminister Ingo Wolf gestern im Landtag vornahm, wirft kein gutes Licht auf die bisherigen "Aufräumungsarbeiten" im NRW-Innenministerium. Allem Anschein nach ist erst nach öffentlichem Bekanntwerden der Vorkommnisse mit Nachdruck nach weiteren Männern der Sondereinsatzkommandos (SEK) gefahndet worden, die  ausgerechnet in Libyen Personal geschult haben sollen. Wieso die Urlaubslisten erst jetzt durchforstet wurden, bleibt einstweilen ebenso schleierhaft wie die Frage, warum die Spezialkräfte der Polizei monatelangen Sonderurlaub bekommen konnten, ohne dass dies irgendjemandem merkwürdig vorkam. Hier besteht weiterhin erheblicher Aufklärungsbedarf. Innenminister Ingo Wolf wird sich nicht auf Dauer hinter Geheimhaltungszwängen verschanzen können. Man wird allerdings den Verdacht nicht los, dass die "Musik" zu dieser unappetitlichen Libyen-Geschichte vor allem in Berlin spielt. Von Entwarnung kann jedenfalls keine Rede sein.

Quelle: Rheinische Post

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte niest in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige