Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare "nd.DerTag": Westliche Hybris - Kommentar zur Bilanz der Enquête-Kommision Afghanistan

"nd.DerTag": Westliche Hybris - Kommentar zur Bilanz der Enquête-Kommision Afghanistan

Archivmeldung vom 20.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith

Afghanistan, war da was? Vage erinnert man sich, dass eine vom Bundestag eingesetzte Enquête-Kommission den Einsatz Deutschlands in Afghanistan evaluiert. 20 Jahre waren deutsche Soldaten, Polizisten und Entwicklungshelfer vor Ort. Das Engagement der Helfer sei groß gewesen, heißt es, die Halbzeitbilanz klingt dagegen düster: Es war (fast) alles umsonst.

Modelle eins zu eins in ein anderes Land zu exportieren - seien es staatliche Institutionen oder Strukturen von Polizei -, funktioniert in der Regel nicht, sind diese doch über Jahre in einem bestimmten politischen und gesellschaftlichem Umfeld gewachsen. Doch wurde das am lebenden Körper der Afghan*innen versucht. Sicher hatten viele Akteure nur das Beste im Sinn, indes verbirgt sich hinter dieser wohlmeinenden Attitüde die implizite, kulturimperialistisch angehauchte Annahme des weißen Mannes, dass das eigene Modell in jedem Fall überlegen und lokale Strukturen rückständig seien.

Die Debatte über den (Un)Sinn des Afghanistan-Einsatzes lässt vergessen, dass man diesen als Bruch des Völkerrechts werten kann: Auf den Anschlag einer Gruppe von Terroristen reagierte die westliche Vormacht USA mit Krieg, sekundiert von Nato-Bündnispartnern. Die Militärintervention wurde dann für die Öffentlichkeit versüßt, indem man den Krieg zum Kampf für die Befreiung der afghanischen Frauen umdeutete. Über 70.000 afghanische und pakistanische Zivilisten starben als direkte Kriegsfolge.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte jiddah in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige