Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare KenFM: Nato-Gipfel - Schweine im Weltall

KenFM: Nato-Gipfel - Schweine im Weltall

Archivmeldung vom 07.12.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Twitter-König Donald Trump wird für seine Direktheit gleichermaßen geliebt wie auch gefürchtet. Sogar das Weltall bleibt vor dem amtierenden US-Präsidenten nicht verschont (1). So sagte er: „Wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, reicht es nicht, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben … Wir müssen amerikanische Vorherrschaft im Weltall haben." (2)

Tatsächlich war den Premium-Zeitungen im Vorfeld zu entnehmen, beim nunmehr hinter uns liegenden NATO-Gipfel in London am 4. Dezember sollte das Weltall zum Operationsgebiet der nordatlantischen Verteidigungsgemeinschaft erklärt werden. Nicht länger wollen sich die transatlantischen Recken den Weltraum von den Russen und Chinesen wegschnappen lassen.

Wobei NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte: "Die Nato hat nicht die Absicht, Waffen im Weltraum zu stationieren, aber wir müssen sicherstellen, dass unsere Missionen und Operationen die passende Unterstützung haben."Nein, niemand hat hier die Absicht, eine Mauer zu errichten. Und dann passiert’s doch. Denn die USA haben jetzt eine Weltraumstreitmacht als sechste Waffengattung neben Heer, Marine, Luftwaffe, Marineinfanteristen und Cyberkriegern ganz offiziell eingerichtet. Und auch den regional verteilten Kommandozonen der US-Streitkräfte ist die Space Command zugeordnet worden.

Und deren Chef, Luftwaffengeneral Jay Raymond, stellte klar, dass es nicht damit getan ist, lediglich andere Länder und Flugobjekte auszuspionieren, sondern dass man auch aus der überlegenen Vogelperspektive des Alls heraus feindliche Satelliten abschießen müsse, wenn das nötig sein sollte.(3) In einem durchaus informativen Artikel der Wochenzeitung `Die Zeit' heißt es unverblümt: Raymond „sieht den Weltraum ausdrücklich als Gebiet der Kriegsführung", und sein Kommando habe "eine offensive und eine defensive Mission. Die Briten und die Franzosen denken ähnlich, nur suchen sie nicht die Konfrontation mit den anderen Mitgliedsländern.“

Der aufmüpfige französische Staatspräsident Emmanuel Macron ist gerade dabei, innerhalb seiner Luftwaffe ein eigenständiges Weltraumkommando einrichten zu lassen. (4) Auch Russland, China und Indien sollen bereits über Weltraumkommandos verfügen. Allerdings hatten genau diese Länder sich bei der UNO dafür eingesetzt, die Militarisierung des Alls zu verbieten, was, ahnest Du den Schöpfer, Welt, völlig überraschend die USA zu Fall zu bringen wussten. Nun also soll das Bündnissystem der NATO auch noch in die Luft gehen. Um auch gleich Nägel mit Köpfen zu machen, soll auch der Paragraph 5 der NATO-Verfassung, also der Bündnisfall, für den Weltraumkrieg angewendet werden. Wenn also die Chinesen oder die Russen einen amerikanischen Satelliten abschießen sollten, wäre das ein Kriegsgrund, bei dem alle 28 Vasallen für Amerika einzutreten hätten…weiterlesen hier: https://kenfm.de/tagesdosis-7-12-2019...


Quelle: KenFM von Hermann Ploppa

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fehl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige