Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Wie der Taximarkt aus dem Ruder lief

BERLINER MORGENPOST: Wie der Taximarkt aus dem Ruder lief

Archivmeldung vom 26.07.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.07.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Es verschlägt einem die Sprache. Etwa 80 Prozent der Berliner Taxiunternehmen hinterziehen offenbar im großen Stil Steuern und Sozialabgaben.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) in Auftrag gegeben hatte. Demnach blüht die Schwarzarbeit. Die Verfasser sprechen beim Taximarkt von "einem problematischen Angebot, das mutmaßlich auch auf die kollektive Erschleichung von Sozialleistungen abzielt".

Ist das Taxigewerbe in der deutschen Hauptstadt durchsetzt von Mafiosi, die mehr mit einer kriminellen Vereinigung als mit einem Fuhrunternehmen gemein haben? Zumindest bei größeren Betrieben lohnt es sich offenkundig, genauer hinzuschauen. Vor allem dort scheinen Betrügereien oft zum Geschäftsprinzip zu gehören. Weniger die Tatsache an sich ist überraschend, es ist das Ausmaß. In Berlin gedeiht weiterhin ein bundesweit einmaliger Wildwuchs.

In Hamburg bestand einst eine ähnliche Konstellation. Dort sind irreguläre Strukturen aber weitgehend verschwunden. Dabei wurde das "Hamburger Modell" 2008 auch in Berlin eingeführt. Ohne Erfolg - weil der stetige Zuwachs an Taxen vor allem auf das Konto unsauber arbeitender Betriebe geht. Diesem Wildwuchs lässt sich nur mit einer Begrenzung der Konzessionen und wesentlich schärferen Kontrollen beikommen, stattdessen herrscht in Berlin ein "Aufsichts- und Vollzugsdefizit", wie die Studie klar benennt.

Das zuständige Landesamt für Ordnungsangelegenheiten muss sich also viel intensiver um das Problem kümmern und dafür auch Personal bekommen. Zudem, auch das hat Hamburg gezeigt, braucht es einen politischen Willen, um Ordnung in den Taximarkt zu bringen. Doch hier hat der Berliner Senat, haben insbesondere Verkehrssenator Geisel, Innensenator Frank Henkel (CDU) und Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) keinen Beitrag geleistet.

Quelle: Kommentar von Andreas Abel - BERLINER MORGENPOST (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rute in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige