Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Den Knall nicht gehört

Rheinische Post: Den Knall nicht gehört

Archivmeldung vom 25.10.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.10.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Silvester ohne Feuerwerk und Böller? Für viele undenkbar. Man kann die Knallerei nervig finden, sie ablehnen und sagen, dass man das Geld besser spenden sollte. Aber man sollte diese Entscheidung jedem selbst überlassen. Daher geben die NRW-Städte auch die einzig richtige Antwort auf die Forderung der Deutschen Umwelthilfe nach einem Böllerverbot: Sie lehnen es ab.

Die Forderung fügt sich nahtlos in eine fragwürdige Reihe von Vorschlägen und Maßnahmen ein, mit denen unter dem Deckmäntelchen der Umweltliebe alles abgeschafft werden soll, was in Verdacht steht, dem Klima zu schaden. Dass einschneidende Maßnahmen nötig sind, bestreitet niemand. Nur müssen diese auch sinnvoll, nachhaltig und klug durchdacht sein. Stattdessen geht man mit der Kopf-durch-die-Wand-Methode vor.

Das Ergebnis: Vieles ist halbgar, zusammengeschustert und übers Knie gebrochen. Ein gutes Beispiel dafür ist auch die Umweltspur in Düsseldorf. Sie ist unnötig und schadet mehr, als zu helfen. Aber sie ist plakativ. Und so ähnlich verhält es sich auch mit dem geforderten Böllerverbot. Nur die Umwelt rettet man so nicht.

Quelle: Rheinische Post (ots) von Christian Schwerdtfeger

Videos
Inelia Benz im Jahr 2020
Inelia Benz: "Das steht an im Jahr 2020"
Symbolbild
Die Goldene Blume
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte seher in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige