Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Merkels Tricks

Rheinische Post: Merkels Tricks

Archivmeldung vom 29.01.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.01.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Es kann nur zu Gunsten der Kanzlerin angenommen werden, dass sie es nicht wusste. Ihre vollmundige Ankündigung, die Schulden aus dem Konjunkturpaket II würden so sicher zurückgeführt wie die Verbindlichkeiten aus den DDR-Erblasten, hat sich als Luftnummer erwiesen.

Denn getilgt wurde der so genannte Erblastentilgungsfonds nur formal. Spätestens seit 1999 leistete der Bund die Rückzahlung aus dem eigenen Haushalt  mit neuen Krediten. Das ganze Elend einer solchen Buchführung kommt aus der Aufstellung von Schattenhaushalten. Solche Einrichtungen schaffen Intransparenz und gaukeln dem Bürger ein solideres Finanzgebaren vor, als die Regierung tatsächlich an den Tag legt. Wären die Schulden der Einheit gleich in den allgemeinen Haushalt gewandert, hätten die Bürger anhand der Gesamtverschuldung feststellen können, ob der Staat spart oder nicht. Das Gleiche gilt für das Konjunkturpaket, das den Steuerzahlern enorme Verpflichtungen in der Zukunft aufbürdet. Ein Fonds verschleiert die Lasten. Um den Schaden zu begrenzen, sollten Kanzlerin Merkel und Finanzminister Steinbrück den Fonds streichen und die hohe Verschuldung ganz offen ausweisen. Das erhöht den Druck auf Rückzahlung.

Quelle: Rheinische Post

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ozean in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige