Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Die Linke und die Mafia

Die Linke und die Mafia

Archivmeldung vom 26.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Der folgende Kommentar wurde von Jože Biščak, Chefredakteur und Herausgeber der Wochenzeitung Demokracija, langjähriger investigativer Journalist und seit 2020 Präsident des slowenischen Verbandes der patriotischen Journalisten sowie Autor von drei Büchern, geschrieben: "Nach dem Zweiten Weltkrieg beauftragte die Spitze der damaligen kommunistischen Regierung Jugoslawiens die Geheimpolizei UDBA, die Wirtschaftsblockade zu durchbrechen, um den Führern das Leben angenehmer zu machen."

Biščak weiter: "Da die meisten Leute, die sich mit dem Geschäft auskannten, umgebracht wurden, begannen sie selbst mit dem, was sie zu tun wussten – klassische Kriminalität und illegale Geschäfte in normalen demokratischen Ländern. Sie wurden von der italienischen Mafia unterstützt, mit der sie auch danach in Kontakt blieben, und durch die Gründung von Firmen im Westen verwalteten sie Glücksspiel und schwarze Kassen.

Wenn jemand dachte, dass die Übergangslinke nach der Unabhängigkeit Sloweniens auf die Gunst der Mafia verzichtet hat, dann irrt er sich. Filippo Dollfus, Gabriele Bravi, Bruno Sacco oder Luigi Ciccarelli (besser bekannt als Aldo Fanelli) sind nur einige der Namen, die auf die eine oder andere Weise mit der politischen Geheimpolizei in Verbindung gebracht wurden. Sie benutzten schmutziges Geld, um den kommunistischen Bossen unbegrenzten Wohlstand zu verschaffen und heuerten bezahlte Attentäter an, um im Ausland Rechnungen gegen ideologische Gegner zu begleichen. Nach der Unabhängigkeit floss dieses Geld vor allem an ausgewählte politische Parteien der Linken und an linke Medien; es wurde auch zur Finanzierung der ersten Präsidentschaftskampagne von Milan Kučan verwendet.

Die Linke hat schon immer mit Schurken aller Art unter einer Decke gesteckt. Das ist einer der Gründe, warum ihre Geschichte eigentlich die des legalisierten Verbrechens ist; im Kommunismus gab es offiziell wenig Kriminalität, gerade weil die Parteibosse zusammen mit den Kriminellen in der Marina Portorož Hummer verschlangen und stattdessen lieber Kleinkriminelle fingen.

Wir haben kürzlich in der Zeitschrift Demokracija geschrieben, dass die Linke in schamloser Weise Kriminellen hilft, die heutige Mitte-Rechts-Regierung Sloweniens zu stürzen. Anis Ličina (der vor kurzem in Kärnten wegen gewerblichen Droghenhandels verhaftet wurde – Anm.d.Red.) ist ein Paradebeispiel dafür. Der Berufsverbrecher und Straßenschläger wurde von den progressiven Medien (insbesondere dem staatlichen RTV Slowenien) zum Star des „Widerstands“ gegen die Janša-Regierung gemacht, die Slowenien angeblich in Richtung Totalitarismus führt. Die Wahrheit ist natürlich das Gegenteil: Diese Regierung führt Slowenien zur Normalität, wenn Kriminelle wie Ličina den Rest ihres Lebens hinter Gittern verbringen werden. Auch Terroristen standen schon immer der Linken nahe. Jüngstes Beispiel ist die Sympathie für die Hamas, eine erwiesene Terrororganisation, die selbst die staatliche Nachrichtenagentur STA liebevoll als Widerstandsbewegung gegen Israel bezeichnet.

Weshalb die Umarmung zwischen den Linken und den klassischen Kriminellen?

Ein großer Teil des „Verdienstes“ für die Verwischung der Grenzen zwischen Gut und Böse geht an die fortschrittliche Filmproduktion, die den Verbrecher zu einer Persönlichkeit macht, mit der der Zuschauer sympathisiern soll. Von „Der Pate“ und „Billy the Kidd“ über „Swordfish“ und „Gentlemen“ bis hin zu „Wenn Lämmer schweigen“, wo Hannibal Lecter, der sadistische Serienmörder, in einem viel schöneren Licht dargestellt wird als einige der Leute, die versuchen, ihn zu fangen. Diese Art von moralischem Relativismus, der durch den Kulturmarxismus Auftrieb erhält, können wir bei Ličina live miterleben. Aber haben Sie sich jemals gefragt, woher diese perverse Logik und Taktik kommt, die Umarmung zwischen den Linken und den klassischen Kriminellen, der Mafia und den Terroristen?

Die Liebesbeziehung zwischen der Linken und den Kriminellen hat eine ideologische Grundlage. Nach marxistischer Auffassung wurden Kriminelle aufgrund der ungerechten Bedingungen des Kapitalismus, die sie an den Rand der Gesellschaft drängten, zu Kriminellen. Eine „wissenschaftliche“ Grundlage erhielt dies durch den Sozialdarwinismus, eine Theorie, die (nach den gescheiterten sozialistischen Revolutionen) die Prinzipien der Evolution auf die Entwicklung der Gesellschaftsordnung anwendet: Sie bringen Kriminelle nicht hinter Gitter, sondern in günstigere und gerechtere Verhältnisse. Auf diese Weise „umerziehen“ sie ihn zu einem Soldaten der sozialen Gerechtigkeit, und der Kriminelle findet seinen Platz in der Gesellschaft und nutzt seine kriminellen Fähigkeiten, um fortschrittliche Ideen zu verfolgen. Zu diesem Schluss sind so gut wie alle Linken von der Französischen Revolution bis heute gekommen: Die klassischen Verbrecher und die Mafiosi sind ihre Verbündeten. Daher auch der Begriff „politisches Banditentum“. Das heißt, der Einsatz von Kriminellen und der Mafia im Kampf gegen Klassenfeinde und Gegner des Sozialismus. Das ist nicht einmal schwierig, wenn man weiß, dass sowohl Linke als auch Kriminelle die gleiche Erfahrung haben – andere zu berauben und zu zerstören. Um zu vertuschen, was sie tun, kriminalisiert die Linke politische Gegner und schickt sie in Scheinprozessen ins Gefängnis. Und sie behaupten, dass es nichts Persönliches ist. Es ist schließlich alles ein Geschäft – ein linkes politisches Geschäft.

Quelle: Unser Mitteleuropa  von Jože Biščak

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte umflog in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige