Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Brücke ins Ungewisse

Börsen-Zeitung: Brücke ins Ungewisse

Archivmeldung vom 19.06.2009

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.06.2009 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Gläubiger und Management von HeidelbergCement haben es kurz vor dem Abgrund noch einmal geschafft, das Steuer herumzureißen und die Verletzung von Kreditauflagen für Bankverbindlichkeiten in Milliardenhöhe zu vermeiden.

Zum Halbjahresende stand die Überprüfung der sogenannten Covenants für den Hanson-Akquisitionskredit an. Im schlimmsten Fall hätten die beteiligten Institute die Kredite fällig stellen können. Der neue syndizierte Kreditvertrag in Höhe von 8,7 Mrd. Euro ist im Grunde nicht mehr als eine Brückenfinanzierung bis Dezember 2011. Immerhin: Die Fahrt über eine tragfähige Brücke ist dem Sprung in die Tiefe jedenfalls immer noch vorzuziehen - trotz hoher Mautgebühr.

Am Anleihemarkt wurde mit Euphorie aufgenommen, dass der mit 12,1 Mrd. Euro verschuldete MDax-Konzern sich zu marktüblichen Konditionen refinanzieren konnte - immerhin wurde schon auf eine drohende Insolvenz gewettet. Dabei dürfte der Blick auf die nun zu zahlenden Zinsen nur die halbe Wahrheit liefern. Die Banken sollen sich ihre Zurückhaltung auf diesem Gebiet mit saftigen Gebühren bezahlen lassen, heißt es am Markt. Dafür hat Vorstandschef Bernd Scheifele nun eine Menge Zeit, um mit den Kernbanken ein langfristig tragfähiges Konzept zur Stärkung der Bilanz und zum Schuldenabbau auszuarbeiten, ohne dass kleinere Institute querschießen.

Das mit der Refinanzierung gesendete positive Signal an den Kapitalmarkt könnte HeidelbergCement bei einer Kapitalerhöhung ebenso zustattenkommen wie beim Verkauf von Anleihen. Dabei wäre allerdings mehr Transparenz angebracht. Die offiziellen Verlautbarungen des Unternehmens lassen zu viele Fragen offen. Wie sehen die Kreditvereinbarungen wohl aus, wenn sie auf ein Niveau angepasst wurden, "das dem veränderten wirtschaftlichen Umfeld entspricht"? Schließlich will man wissen, wie viel Luft noch nach unten bleibt, falls sich die konjunkturelle Abwärtsentwicklung am Bau über 2010 hinaus fortsetzen sollte. Anleihegläubiger wären sicher auch daran interessiert, welche Sicherheiten den Banken für den neuen Kreditvertrag angeboten wurden.

Um hier wieder Vertrauen aufzubauen, hilft nur Offenheit. Sonst werden sowohl potenzielle Fremd- wie auch Eigenkapitalgeber weiter Abstand halten.

Quelle: Börsen-Zeitung

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte urteil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige