Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Personalabbau bei Siemens

Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Personalabbau bei Siemens

Archivmeldung vom 19.03.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.03.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Siemens-Personalabbau Versteckspiel schnell beenden Siemens ist ein Weltkonzern. Gerade deshalb stünde es dem Unternehmen gut an, seine deutschen Wurzeln nicht zu vergessen. Hierzulande war das Verständnis zwischen Eigentümern und Managern einerseits sowie Belegschaft und Gewerkschaft andererseits immer größer als im Ausland.

Dies ist bis heute ein wichtiges Fundament für die vergleichsweise sehr gute Position der deutschen Wirtschaft auf den Weltmärkten. Um so ärgerlicher ist es, dass mit Siemens nun ein Großkonzern die Basis für dieses besondere Verhältnis aufkündigt, in dem das Management eine wichtige Auskunft verweigert. Transparenz ist die Grundbedingung für Verständigung. 9700 Beschäftigte in Deutschland aber sind verunsichert, weil der Elektronikkonzern angekündigt hat, 2200 Stellen - also mehr als ein Fünftel der hiesigen Belegschaft - abzubauen. Nur wo und wann, darüber hüllt sich das Management in Schweigen. Was sollen zum Beispiel die Beschäftigten in Paderborn, die Jahrzehnte lang ihren Rücken für den Konzern krumm gemacht haben, von dem Versteckspiel halten? Es geht um ihre Zukunft. Und um die Zukunft ihrer Familien.

Quelle: Westfalen-Blatt

Videos
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Corona - Weiter ins Chaos oder Chance für ALLE?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zither in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige