Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BITKOM kommentiert Verhandlung zu Internet-Razzien

BITKOM kommentiert Verhandlung zu Internet-Razzien

Archivmeldung vom 10.10.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.10.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Der Hightech-Verband BITKOM erwartet vom Bundesverfassungsgericht eine erste Weichenstellung zur bundesweit geplanten Online-Durchsuchung. Die Karlsruher Richter verhandeln heute mündlich über das Thema; mit einem Urteil wird Anfang 2008 gerechnet. Anlass ist ein Passus im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzgesetz, das Online-Durchsuchungen erlaubt.

„Wir gehen davon aus, dass rechtsstaatliche Prinzipien auch im Internet gelten und nicht ausgehebelt werden“, sagt Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). „Online-Durchsuchungen greifen sehr viel tiefer in die private und geschäftliche Vertrauenssphäre ein als etwa die Telefonüberwachung. Hier muss die richtige Balance zwischen individuellen Freiheitsrechten und gesellschaftlichen Schutzrechten erst noch gefunden werden.“ Das Bundesverfassungsgericht könne dabei sicher unterstützend wirken.

Ein vor kurzem bekannt gewordener Gesetzentwurf würde dem Bundeskriminalamt digitale Razzien nicht nur auf PCs möglicher Terroristen erlauben. Ebenfalls denkbar wäre ein direkter Zugriff auf die Zentralrechner von E-Mail-Anbietern.

Würden zudem Anbieter von Sicherheitssoftware wie Virenscannern gezwungen, spezielle Schnittstellen zu den Sicherheitsbehörden einzubauen, so entstünden dadurch zusätzliche Risiken. Zum einen könnten diese digitalen Hintertüren prinzipiell von Kriminellen missbraucht werden. Außerdem würde dadurch das international hohe Renommee deutscher Anbieter von Sicherheitssoftware gefährdet, meint BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. „In der Diskussion all dieser Punkte stehen wir noch ganz am Anfang. Sie sollte schnell, aber nicht überhastet und mit dem notwendigen technischen Sachverstand geführt werden. Den stellt der BITKOM gerne zur Verfügung.“

Quelle: Pressemitteilung BITKOM


Videos
Frank Willy Ludwig
Frank Willy Ludwig bietet Lösungen an
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte madig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige