Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Kommentar Inklusion mit Mängeln

Rheinische Post: Kommentar Inklusion mit Mängeln

Archivmeldung vom 11.01.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.01.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Die Schulministerin kann sich über das Urteil aus Münster freuen. Die Klage von 52 NRW-Städten gegen die Kostenverteilung für die schulische Inklusion wurde erwartungsgemäß verworfen. Allerdings lediglich aus formalen Gründen. Das wirft zunächst die Frage auf, wie es aus Sicht der klagenden Kommunen zu einer solch schwerwiegenden Panne kommen konnte. Der Gang nach Münster war wohl nicht sorgsam genug vorbereitet. Das muss intern aufgearbeitet werden.

Das Land wiederum muss sich stets neu der Frage stellen, ob es genügend Mittel für die Inklusion bereitstellt. Für die Lehrer, Eltern und Schüler ist indes wichtiger, wie die Inklusion im Schulalltag funktioniert. Offenbar gibt es noch immer große Defizite.

Vor allem fehlen qualifizierte Lehrkräfte für das gemeinsame Lernen mit gehandicapten Kindern und Jugendlichen. Eine Doppelbesetzung ist sicher nicht für alle Unterrichtsfächer zwingend nötig. Doch derzeit herrscht vielfach Mangelverwaltung. Manche Sozialpädagogen müssen sich um mehrere Schulen kümmern. So kann vernünftige Inklusion nicht gelingen.

Quelle: Rheinische Post (ots) von Detlev Hüwel

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte genie in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige