Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Mittelbayerische Zeitung Regensburg zur Kritik an Westerwelle

Mittelbayerische Zeitung Regensburg zur Kritik an Westerwelle

Archivmeldung vom 13.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Man kann den DDR-Vergleich als missraten werten. In der Sache an sich, nämlich dem desolaten Zustand der FDP, hat Landeschef Wolfgang Kubicki recht. Die FDP ist heute meilenweit von ihrem Bundestagswahlergebnis entfernt. Die Liberalen müssen teilweise sogar fürchten, die Fünf-Prozent-Hürde zu reißen.

Kubicki mag jetzt gescholten werden, aber seine Schuldzuweisung an den Parteichef ist richtig. Westerwelle hat die FDP einseitig als Steuersenkungspartei positioniert. In der eigenen Partei, vor allem bei den jüngeren, wird der Chef hinter vorgehaltener Hand schon länger kritisiert, eben weil er die FDP zur Ein-Thema-Partei gemacht hat. Die Sehnsucht nach einer Führung, die bürgerlich-liberale Werte breiter repräsentiert, ist vorhanden - und bedrohlich. Sollten die Landtagswahlen 2011 wirklich für die FDP in die Hosen gehen, dürfte Westerwelles Stuhl wackeln.

Quelle: Mittelbayerische Zeitung

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte quorum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige