Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Lausitzer Rundschau: Der DFB liest fleißig Zeitung

Lausitzer Rundschau: Der DFB liest fleißig Zeitung

Archivmeldung vom 16.12.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

An der Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt am Main werden sie über Cristian Biancone fluchen, vielleicht auch ein bisschen über die Lausitzer Rundschau. An besagter Adresse sitzt der Deutsche Fußball Bund (DFB), und der Name Biancone hat dort für mächtigen Wirbel gesorgt. Das ist jener Fußball-Profi, der offensichtlich in einem von italienischen Ermittlern abgehörten Telefonat über Wettbetrug in Deutschland geprahlt hat. Und sich dabei konkret auf ein Erstliga-Spiel bezog: Das zwischen Bochum und Energie Cottbus.

Diese Prahlerei wurde bekannt, weil die italienische Zeitung "Gazetta dello Sport" aus den Ermittlungsakten zitierte. Nachdem die Rundschau diesem Medienbericht am Montag nachgegangen war, schwappte die Meldung auch nach Deutschland und der DFB geriet in Erklärungsnöte. Die Nachrichtenagenturen begannen zu recherchieren, ebenso überregionale Zeitungen und Fernseh-Anstalten. Würde sich nämlich dieser Verdacht bewahrheiten, hätte die Manipulation im Fußball eine neue Qualität erreicht. Schließlich ist bisher bei noch keinem Spiel in der deutschen Elite-Liga ein Wettbetrug nachgewiesen worden. Im Skandal um Robert Hoyzer hatte dieser 2005 zwar behauptet, sein Schiedsrichter-Kollege Jürgen Jansen habe eine Begegnung zwischen Kaiserslautern und Freiburg im Jahr 2004 (3:0) manipuliert. Die Ermittlungsverfahren wurden jedoch eingestellt. Ebenso gibt es bisher keine Erkenntnisse über einen möglichen Betrug bei der Partie Hannover gegen Kaiserslautern im Jahr 2005 (5:1). Bei der waren Auffälligkeiten auf dem asiatischen Wettmarkt registriert worden. Nun also Bochum gegen Cottbus, und in Frankfurt zuckt man bisher nur mit den Achseln. Beim DFB wisse man nicht mehr, als in den Zeitungen zu lesen sei, heißt es. Präsident Theo Zwanziger versprach zwar: "Der Kontrollausschuss wird die Meldungen genau verfolgen und das fragliche Spiel nach eventuellen Unregelmäßigkeiten untersuchen." Doch im Klartext heißt das nur: An der Otto-Fleck-Schneise wird weiter fleißig Zeitung gelesen und zudem die TV-Aufzeichnung der Partie aus dem Archiv gekramt. Diese Tatenlosigkeit begründet der DFB damit, dass er gar nicht befugt sei, bei den italienischen Behörden staatliche Untersuchungsakten einzufordern. Das stimmt zwar, doch zumindest könnte Zwanziger die deutschen Ermittler darauf drängen, dem Verdacht schleunigst nachzugehen. Der größte Sportverband der Welt hat doch sonst auch keine Skrupel, seine Hausmacht einzusetzen. Und dieses Mal wäre das eminent wichtig. Denn dass die Glaubwürdigkeit ihrer Sportart auf dem Spiel steht, dürften die Funktionäre ja inzwischen ihrer Zeitungslektüre entnommen haben.

Quelle: Lausitzer Rundschau

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zither in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige