Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare WAZ: Debatte über Familienpolitik

WAZ: Debatte über Familienpolitik

Archivmeldung vom 30.04.2008

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2008 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Echte Freunde werden Finanzminister Peer Steinbrück und Familienministerin Ursula von der Leyen wohl nicht mehr. Das hat weniger mit der unterschiedlichen Parteizugehörigkeit, sondern mit der forschen Art der Christdemokratin zu tun.

Mit den beiden Ressortchefs funktioniert es wie beim Hase-und-Igel-Spiel: Haushalts-Sanierungs-Minister Steinbrück hat alle Mühe, das Geld für den neuesten familienpolitischen Vorschlag seiner Kabinettskollegin zusammenzukratzen, da steht Ursula von der Leyen bereits wieder am Start und ruft: Bin schon da, ich hab' 'ne neue Idee. Das ist einerseits zu begrüßen, weil es ein Indiz dafür ist, dass die Familienpolitik mit all ihren Facetten endlich im Zentrum der Politik steht. Andererseits birgt dieser Hurra-Stil die Gefahr, dass jede familienfreundliche Anregung praktisch unter gesellschaftspolitischem Artenschutz steht. Leichtes Spiel also für die Ministerin, die den Finanzchef vor sich hertreibt und in die Defensive drängt - diesmal mit ihren Vorstellungen über ein gestaffeltes Kindergeld.

Je nach Staffelung kostet dieser Vorschlag zwischen 1,7 und 2,2 Milliarden Euro pro Jahr. Die Bundesregierung hat dieses Geld nicht. Neue Schulden verbieten sich, weil eben jene Kinder, die man heute damit fördert, morgen zur Rückzahlung verpflichtet wären. In diesen Fällen weicht die Politik gerne aus und propagiert Umschichtungen. Auf Deutsch: Kürzungen an anderer Stelle.

Der Vorschlag überzeugt aber auch inhaltlich nicht wirklich. Erfahrungsgemäß ist das erste Kind das teuerste: Das spricht dafür, das Kindergeld, wenn überhaupt, vom ersten Kind an zu erhöhen. Nur mit einem Zuschuss von über 200 Euro je Kind könnte zudem die Lücke zwischen dem Kindergeldbetrag und der höchsten steuerlichen Entlastung durch Kinderfreibeträge geschlossen werden. Denn es sind nur die Eltern mit höheren Einkommen - 63 000 Euro und mehr pro Jahr -, die von den Freibeträgen profitieren. Zudem hätte von der Leyens Idee, ab dem dritten Kind kräftig draufzusatteln, zur Folge, dass eine einfache Arbeiterfamilie mit zwei Kindern, relativ betrachtet, schlechter gestellt würde als eine ohnehin wohlhabende Familie mit drei Kindern. Ist das gerecht?

Es gäbe andere Möglichkeiten, die Armut von und an Kindern zu bekämpfen. Die Väter-Monate aufwerten, die Arbeitschancen von Frauen gezielt fördern, mehr Betreuungsplätze schaffen. Kurzum: die Vereinbarkeit von Familie und Beruf konsequent verbessern. Das kostet Geld. Im Gegenzug also ran ans Ehegattensplitting, einem Relikt aus einer anderen Zeit.

Quelle: Westdeutsche Allgemeine Zeitung (von Norbert Robers)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wisch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige