Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Die obszöne Debatte darüber, ob der Holocaust oder der Kolonialismus schlimmer war

Die obszöne Debatte darüber, ob der Holocaust oder der Kolonialismus schlimmer war

Archivmeldung vom 11.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Slavoj Žižek schrieb den folgenden Kommentar: " In den letzten Monaten ist in Europa ein neuer "Historikerstreit" über die Vergleichbarkeit der Schrecken des Holocausts und des Kolonialismus entbrannt. Meiner Meinung nach kann es bei diesem Streit keinen Gewinner geben. Ein Kommentar des slowenischen Philosophen Slavoj Žižek. Auf der einen Seite argumentieren Achille Mbembe, Dirk Moses und einige andere, dass die Unterscheidung zwischen dem Holocaust und anderen Gewaltverbrechen in der Geschichte der Menschheit eurozentrisch sei und den Schrecken der kolonialistischen Verbrechen vernachlässige."

Žižek  schreibt weiter: "Auf der anderen Seite betonen Saul Friedlander, Jürgen Habermas und andere den einzigartigen Charakter des Holocausts. Ich denke, dass beide Seiten in gewisser Weise Recht und Unrecht haben. Man kommt nicht umhin, hier Stalins Antwort auf die Frage zu wiederholen, welche Abweichung schlimmer sei, die linke oder die rechte: "Sie sind beide schlimmer."

Es ist zweifellos richtig, dass sich die breite Öffentlichkeit im entwickelten Westen der  bis heute nicht vollständig der atemberaubenden Schrecken des Kolonialismus und seiner Nebenprodukte bewusst ist. Erinnern wir uns nur an die Schrecken der beiden Opiumkriege, die das britische Empire (und andere) gegen China führte. Statistiken zeigen, dass China bis 1820 die stärkste Wirtschaftsmacht der Welt war. Ab dem späten 18. Jahrhundert exportierten die Briten jedoch enorme Mengen Opium nach China, machten Millionen von Menschen dort süchtig und richteten großen Schaden an. Der chinesische Kaiser versuchte zwar, dies zu verhindern, indem er die Einfuhr von Opium verbot, doch die Briten griffen (zusammen mit anderen westlichen Mächten) dagegen militärisch ein.

Das Ergebnis war katastrophal: Bald darauf schrumpfte Chinas Wirtschaft um die Hälfte. Was uns jedoch interessieren sollte, ist die Legitimation dieser brutalen militärischen Intervention: Der freie Handel sei die Grundlage der Zivilisation, und somit wäre das chinesische Verbot der Opiumeinfuhr eine barbarische Bedrohung der Zivilisation... Es fällt schwer, sich einen ähnlichen Akt heute vorzustellen: Mexiko und Kolumbien würden ihre Drogenkartelle verteidigen und den USA den Krieg erklären, weil sie sich unzivilisiert verhalten und den freien Opiumhandel verhindern.

Die Katastrophe der Moderne

Die Liste der kolonialen Schrecken ist lang, sehr lang: Belgisch-Kongo, regelmäßige Hungersnöte mit Millionen von Toten in Britisch-Indien, all die Verwüstungen in beiden Teilen Amerikas. Die grausame Ironie besteht darin, dass mit der europäischen Modernisierung die Sklaverei genau zu dem Zeitpunkt wieder auftauchte, als in unserer Ideologie die Freiheit zum zentralen Thema wurde – der Kampf gegen die Sklaverei von Frauen, von Arbeitern, von Bürgern in autoritären Regimen. Die Sklaverei wurde überall entdeckt, in allen metaphorischen Bedeutungen, aber genau dort völlig ignoriert, wo sie im wörtlichen Sinne existierte.

Der Kolonialismus bringt das zum Vorschein, was man nur als die Katastrophe der Moderne bezeichnen kann: die oft erschreckenden Auswirkungen der Modernisierung auf das vormoderne Gemeinschaftsleben. Erinnern wir uns zum Beispiel an das Schicksal von Attawapiskat, einer abgelegenen Aborigine-Gemeinde im Norden Ontarios, das Anfang 2016 die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zog. Ein Bericht im Guardian veranschaulichte, wie die kanadischen Ureinwohner ein zerrüttetes Volk bleiben, das nicht in der Lage ist, die minimale Stabilität einer Lebensstruktur zu finden. Ein Auszug aus dem Bericht:

"Seit Herbst gab es mehr als 100 Selbstmordversuche in Attawapiskat, einem Ort mit nur 2.000 Einwohnern. Die jüngste Person, die einen Selbstmordversuch unternahm, war 11 Jahre alt, die älteste 71. Nachdem 11 Menschen am Samstagabend versucht hatten, sich das Leben zu nehmen, verhängten die Verantwortlichen den Ausnahmezustand. Am Montag, als die Behörden sich bemühten, Krisenberater in die Gemeinde zu schicken, wurden 20 Personen – darunter ein Neunjähriger – ins Krankenhaus gebracht, nachdem sie bei einem Selbstmordversuch belauscht worden waren. 'Wir schreien um Hilfe', sagte der Gemeindevorsteher von Attawapiskat, Bruce Shisheesh. Fast jede Nacht gibt es einen Selbstmordversuch."

Die wahre Geschichte hinter den Internaten

Bei der Suche nach den Gründen für diesen hohen Tribut sollte man nicht nur auf das Offensichtliche schauen – überfüllte Häuser mit Schimmel, Drogenmissbrauch, Alkoholismus usw. An erster Stelle der systemischen Gründe steht das verheerende Erbe des Internatssystems, das die Kontinuität zwischen den Generationen unterbrochen hat. Ein zweiter Auszug:

"Jahrzehntelang wurden mehr als 150.000 Aborigine-Kinder verschleppt, um sie gewaltsam in die kanadische Gesellschaft zu assimilieren. Die Schulen waren voller Missbrauch und zielten darauf ab, 'den Indianer im Kind zu töten', wie eine kürzlich eingesetzte Wahrheitskommission dokumentierte. Tausende von Kindern starben in diesen Schulen – die fehlenden Ernährungsstandards in den Schulen führten dazu, dass viele unterernährt und anfällig für Krankheiten wie Pocken, Masern und Tuberkulose waren – und Hunderte von ihnen wurden eilig in nicht gekennzeichneten Gräbern neben den Einrichtungen verscharrt. Bei fast einem Drittel der Todesfälle haben die Regierung und die Schulen nicht einmal die Namen der verstorbenen Schüler aufgezeichnet."

Kein Wunder also, dass wir langsam die wahre Geschichte der Internate erfahren – wir erhalten nun regelmäßig Nachrichten wie die folgende, über die CBS im Juni berichtete: "Eine kanadische indigene Gruppe sagte am Mittwoch, dass bei einer Suche mit Hilfe von Bodenradar 182 menschliche Überreste in nicht gekennzeichneten Gräbern in der Nähe einer ehemaligen von der katholischen Kirche betriebenen Internatsschule gefunden wurden, in der indigene Kinder untergebracht waren, die ihren Familien weggenommen wurden."

Hinzu kommt die massive sexuelle Ausbeutung in den von der Kirche geführten Internaten – in einigen Fällen wurden bis zu 80 Prozent der Kinder missbraucht. Erschwerend kommt hinzu, dass gerade die Institution, die vorgibt, die Moral zu verkörpern, solche Verbrechen begeht, wie auch in Frankreich festgestellt wurde. Wie CNN diese Woche berichtete, haben "Mitglieder des katholischen Klerus in Frankreich in den letzten sieben Jahrzehnten schätzungsweise 216.000 Minderjährige sexuell missbraucht, laut einem vernichtenden Bericht, ... der besagt, dass die Kirche dem Schutz der Institution Vorrang vor den Opfern gegeben hat, die ihrerseits zum Schweigen gedrängt wurden."

Das Paradoxon der Kirche

Der wirklich schockierende Aspekt dabei ist, dass viele dieser Verbrechen pädophile Homosexualität betreffen und die dafür verantwortliche Institution dieselbe ist, die sich als Vorbote der Moral präsentiert und die öffentliche Kampagne gegen Homosexualität anführt. Und das Traurige ist, dass es keine Rückkehr zur vormodernen Normalität gibt: Es ist leicht, in den vormodernen Gesellschaften das zu entdecken, was unserer modernen Sensibilität als brutale Verstöße gegen die Menschenrechte, die Rechte von Frauen und Kindern usw. erscheint.

Während die eine Seite all dies einräumt, betont die andere Seite die Einzigartigkeit des Holocausts: Sein Ziel war nicht nur die Unterwerfung der Juden, sondern ihre totale Vernichtung, und zwar auf eine gut geplante, "hochmodern" industrielle Weise. Die Juden waren keine niedere Rasse in einer Rassenhierarchie, sie wurden als das absolut Andere gesehen, welches das Prinzip der Korruption verkörpert. Sie waren keine äußere Bedrohung, sie waren – um den Neologismus von Jacques Lacan zu verwenden – extime, also das Unheimliche, ein fremder Eindringling im Herzen "unserer" Zivilisation. Deshalb müssten sie vernichtet werden – so die Überlegung –, wenn man die richtige Ordnung der Zivilisationen wiederherstellen will.

Aber hier kommt mein erstes Zögern: Etienne Balibar hat schon vor Jahren darauf hingewiesen, dass in der heutigen globalen Welt die Unterscheidung zwischen innen und außen verschwimmt, weshalb alle Rassismen mehr und mehr dem Antisemitismus ähneln. Vor einem halben Jahrhundert erkannte Huey Percy Newton, der Gründer und Theoretiker der Black Panther Party, deutlich die Grenzen des lokalen – oder nationalen – Widerstands gegen die globale Herrschaft des Kapitals. Er ging sogar einen entscheidenden Schritt weiter und lehnte den Begriff "Entkolonialisierung" als unpassend ab – man kann den globalisierten Kapitalismus nicht aus der Position nationaler Einheiten heraus bekämpfen.

Globalisierung und Nationalstaat

Hier sind seine Äußerungen aus einem einzigartigen Dialog mit dem Freud'schen Psychoanalytiker Erik H. Erikson, publiziert in dem 1973 erschienenen Buch "In Search of Common Ground": "Wir in der Black Panther Party sahen, dass die Vereinigten Staaten nicht länger eine Nation waren. Sie waren etwas anderes; sie waren mehr als eine Nation. Sie hatten nicht nur ihre territorialen Grenzen erweitert, sondern auch ihre gesamte Kontrolle. Wir nannten sie ein Imperium. Wir glauben, dass es keine Kolonien oder Neokolonien mehr gibt. Wenn ein Volk kolonisiert wird, muss es möglich sein, es zu dekolonisieren und wieder zu dem zu machen, was es vorher war."

"Aber was passiert, wenn die Rohstoffe abgebaut und die Arbeitskräfte in einem Gebiet ausgebeutet werden, das über den ganzen Globus verstreut ist? Wenn die Reichtümer der ganzen Erde ausgebeutet werden, um eine gigantische Industriemaschine in der Heimat der Imperialisten zu füttern? Dann sind die Menschen und die Wirtschaft so sehr in das imperialistische Imperium integriert, dass es unmöglich ist, sich zu 'entkolonialisieren', zu den früheren Existenzbedingungen zurückzukehren. Wenn Kolonien sich nicht 'entkolonialisieren' und zu ihrer ursprünglichen Existenz als Nationen zurückkehren können, dann gibt es keine Nationen mehr. Und wir glauben, dass es sie auch nie wieder geben wird."

Befinden wir uns heute nicht in ebendieser Situation, noch viel mehr als zu Huey Newtons Zeiten? Außerdem ist der Unterschied zwischen berechtigter Kritik an Israel und Antisemitismus sehr zweideutig und offen für Manipulationen. Bernard-Henri Lévy behauptete, der Antisemitismus des 21. Jahrhunderts sei "fortschrittlich" oder es gäbe keinen. Diese These zwingt uns, die alte marxistische Interpretation des Antisemitismus als einen mystifizierten oder verdrängten Antikapitalismus umzukehren (statt das kapitalistische System zu beschuldigen, richtet sich die Wut auf eine bestimmte ethnische Gruppe, die beschuldigt wird, das System zu korrumpieren). Für Lévy und seine Parteigänger ist der heutige Antikapitalismus eine verkappte Form des Antisemitismus. Kann man sich eine gefährlichere Art vorstellen, den Antisemitismus unter den heutigen Kapitalismuskritikern zu schüren?

Aber was wir heute erleben, ist eine seltsame Umkehrung: keine antisemitische Kritik an Israel, sondern antisemitische Unterstützung für Israel. Einige rechte Antisemiten unterstützen den Staat Israel aus drei offensichtlichen Gründen: Wenn die Juden nach Israel gehen, wird es hier im Westen weniger Juden geben; in Israel werden die Juden nicht länger eine heimatlose ausländische Gruppe sein, der wir nicht voll vertrauen können, sondern ein normaler Nationalstaat, der in seiner Erde verwurzelt ist; und nicht zuletzt werden sie dort als Vertreter hochentwickelter westlicher Werte gegen die orientalische Barbarei fungieren – kurz gesagt: sie werden im Hinblick auf die lokale palästinensische Bevölkerung die Arbeit der Kolonisierung übernehmen. Um die Unterstützung der westlichen Staaten zu erhalten, haben sich die Zionisten selbst manchmal als Kolonisatoren dargestellt. Derek Penslar, ehemaliger Professor für Israelstudien an der Universität Oxford, weist darauf hin, dass dem Zionismus und Israel mehrere – manchmal widersprüchliche – ideologische und politische Aspekte innewohnen: "Das zionistische Projekt verbindet Kolonialismus, Antikolonialismus und postkolonialen Staatsaufbau. Das gesamte zwanzigste Jahrhundert, verpackt in einem kleinen Staat".

Antisemiten als Unterstützer Israels

1896 schrieb Theodor Herzl in "Der Judenstaat" als dem Gründungstext des Zionismus: "Für Europa werden wir dort (in Palästina) einen Teil der Mauer gegen Asien errichten, wir werden Wälle gegen die Barbarei errichten." Sogar der Begriff "Kolonisierung" wurde von den frühen Zionisten verwendet. Leider reimt sich diese Haltung auf seltsame Weise mit einer Reihe von Antisemiten, von Reinhard Heydrich über Anders Breivik bis hin zu Donald Trump. Während Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt, sind einige seiner Anhänger offen antisemitisch – aber ist das wirklich eine inkonsequente Haltung?

Ich denke oft über eine Karikatur nach, die im Juli 2008 in der Wiener Tageszeitung "Die Presse" veröffentlicht wurde: Zwei stämmige, nazistisch aussehende Österreicher sitzen an einem Tisch, einer von ihnen hält eine Zeitung in den Händen und kommentiert sie gegenüber seinem Freund: "Da sieht man mal wieder, wie ein völlig berechtigter Antisemitismus für eine billige Israelkritik missbraucht wird!" Diese Karikatur richtet das Standardargument nun einfach gegen die Kritiker der Politik des Staates Israel – und wenn die heutigen christlich-fundamentalistischen Unterstützer der israelischen Politik linke Kritik an der israelischen Politik zurückweisen, ist ihre implizite Argumentationslinie dann nicht unheimlich nah an deren Argumentation?

Erinnern wir uns an Anders Breivik, den norwegischen einwanderungsfeindlichen Massenmörder: Er war antisemitisch, aber pro-israelisch, da er im Staat Israel die erste Verteidigungslinie gegen die muslimische Expansion sah. Er möchte sogar, dass der Jerusalemer Tempel wieder aufgebaut wird, aber er schrieb in seinem "Manifest": "Es gibt kein jüdisches Problem in Westeuropa (mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs und Frankreichs), da wir nur 1 Million in Westeuropa haben, während 800.000 von dieser 1 Million in Frankreich und dem Vereinigten Königreich leben. Die USA hingegen haben mit mehr als sechs Millionen Juden (600 Prozent von dem in Europa) tatsächlich ein beträchtliches jüdisches Problem."

Der obszöne Vergleich

Seine Sicht verwirklicht somit das ultimative Paradoxon des zionistischen Antisemiten – und wir finden die Spuren dieser seltsamen Haltung häufiger, als man erwarten würde. Reinhard Heydrich selbst, einer der Hauptorganisatoren des Holocaust, wird von Heinz Höhne in dessen Buch "Der Orden unter dem Totenkopf. Die Geschichte der SS" zitiert, wie er 1935 schrieb: "Wir müssen die Juden in zwei Kategorien einteilen, die Zionisten und die Partisanen der Assimilation. Die Zionisten bekennen sich zu einem streng rassischen Konzept und helfen durch Auswanderung nach Palästina, ihren eigenen jüdischen Staat zu errichten... unsere guten Wünsche und unser offizielles Wohlwollen begleiten sie."

Die klare Trennung zwischen der Einzigartigkeit der Juden und dem europäischen Kolonialismus wird dadurch kompliziert: Die Zionisten haben selbst mit dem Kolonialismus geflirtet, um Unterstützung im Westen zu gewinnen, und der antikoloniale Kampf selbst kommt manchmal dem Antisemitismus gefährlich nahe. Über den Antisemitismus in arabischen Ländern und unter Muslimen wird genug geschrieben – obwohl ich den palästinensischen Widerstand im Westjordanland unterstütze, bin ich mir dieser Tatsache durchaus bewusst. Man sollte sich auch davor hüten, jede Forderung, die Muslime aus dem eigenen Land zu werfen, als rassistische Islamophobie abzutun. In Slowenien, meinem Heimatland, erzählen viele der überdauerten Volkslieder von den Schrecken der türkischen Invasionen, und die Türken zu vertreiben scheint mir ein durchaus legitimes Anliegen zu sein.

Aus all diesen Gründen bin ich der Meinung, dass die gesamte Debatte der Gegenüberstellung von Holocaust und Kolonialismus als etwas zutiefst Obszönes abgelehnt werden sollte. Der Holocaust war ein einzigartiges, schreckliches Megaverbrechen; und der Kolonialismus hat Tod und Leid in unvorstellbarem Ausmaße verursacht. Der einzig richtige Weg, sich diesen beiden Schrecken zu nähern, besteht darin, den Kampf gegen Antisemitismus und gegen Kolonialismus als zwei Aspekte ein und desselben Kampfes zu betrachten. Wer den Kolonialismus als das kleinere Übel abtut, beleidigt die Opfer des Holocausts selbst und verharmlost ein unerhörtes Grauen zum Druckmittel und Verhandlungsgegenstand für geopolitische Spiele. Wer die Einzigartigkeit des Holocausts hervorhebt, beleidigt die Opfer der Kolonialisierung selbst. Der Holocaust ist nicht eines in einer Reihe von Verbrechen – er war auf seine Weise einzigartig –, genauso wie die moderne Kolonisierung ein einzigartiger atemberaubender Horror war, der im Namen der Zivilisierung anderer getan wurde. Sie beide sind unvergleichliche Ungeheuerlichkeiten, die nicht auf bloße Beispiele reduziert werden können und sollten."

Slavoj Žižek ist Kulturphilosoph und Senior-Forscher am Institut für Soziologie und Philosophie der Universität Ljubljana, Professor für Deutsch an der New York University und Internationaler Direktor des Birkbeck -Instituts für Geisteswissenschaften an der Universität von London.

Quelle: RT DE von Slavoj Žižek

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte enges in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige