Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Westfalen-Blatt: zur Mülltrennung

Westfalen-Blatt: zur Mülltrennung

Freigeschaltet am 30.04.2019 um 06:04 durch Andre Ott

Für das Mikroplastik in den Meeren sind nur die Menschen in den Entwicklungsländern verantwortlich - dieser Satz hat noch nie gestimmt. Jeder Ostwestfale, der Kleidung aus Kunstfasern in die Waschmaschine steckt, schickt Mikroplastik über die Flüsse ins Meer.

Denn Kläranlagen können längst nicht alle Partikel zurückhalten, und wenn doch, drohen sie im Klärschlamm auf unseren Äckern zu landen. Auch das gute Gefühl, dass der ein oder andere hat, wenn er den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne nutzt, ist trügerisch. Denn nicht alle Kunststoffe werden recycelt, mancher Plastikmüll wird einfach nach Vietnam, Thailand oder Indonesien exportiert. Als hätten die nicht genug davon. Wer etwas bewirken will, muss Müll nicht trennen, sondern vermeiden. Das fängt mit den dünnen Plastikbeuteln an der Obsttheke an, die durch wiederverwendbare Netze ersetzt werden können. Und: Wenn alle Verbraucher konsequent überflüssige Verpackungen im Laden zurücklassen, werden dort solche Berge entstehen, dass der Handel zum Handeln gezwungen wird.

Quelle: Westfalen-Blatt (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige