Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Keine Bildung zum Nulltarif

BERLINER MORGENPOST: Keine Bildung zum Nulltarif

Archivmeldung vom 19.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Das klingt natürlich erst einmal happig: Im kommenden Schuljahr soll das Schulgeld an den katholischen Grundschulen der Hauptstadt von aktuell 55 auf 70 Euro im Monat steigen. Im darauffolgenden Jahr sind es dann sogar 85 Euro monatlich. Tatsächlich ist die vom Erzbistum Berlin beschlossene Gebührenanhebung gerechtfertigt.

Denn die katholischen Grundschulen haben schlicht den Bedarf -, auch weil die staatlichen Zuschüsse die gestiegenen Kosten einfach nicht decken. So wurden etwa die Gehälter der Lehrer angehoben, was dringend notwendig war. Auch bekommen die katholischen Schulen keine Mittel für die Sanierung ihrer Gebäude oder für Neubauten. Und am Ende werden die höheren Gebühren nicht jene Eltern treffen, die sie sich nicht leisten können.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots) von Lorenz Vossen

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rauben in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige