Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Unter Zugzwang

Börsen-Zeitung: Unter Zugzwang

Archivmeldung vom 15.01.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Das Jahr 2019 hat sich für China in den ersten zwei Januar-Wochen noch ganz gut angelassen. Im Handelsstreit mit den USA gibt es Verständigungsfortschritte auf dem Weg zu einer Handelsvereinbarung, an den Aktienmärkten hat man sich etwas freigeschwommen und der chinesische Yuan hat eine kräftige Aufwertung zum Dollar hingelegt. Nun allerdings kommt die erste kalte Dusche in Form von grottenschlechten Außenhandelszahlen.

Die chinesischen Exporte wie auch Importe sind entgegen den Erwartungen im Dezember nicht weiter moderat angestiegen, sondern deutlich geschrumpft. Der Handelsstreit mit den USA schlägt mit einiger Verzögerung nun doch kräftig durch, aus der Importentwicklung lässt sich zudem eine schwächelnde Binnennachfrage herauslesen. Nun sind monatliche Handelsdaten zwar eine volatile Angelegenheit, in die man nicht allzu viel hinein interpretieren darf, aber ein Stimmungsknick ist nun dennoch programmiert.

Bislang war es so, dass Vorzieheffekte den Blick auf die tatsächliche Belastung der gegenseitig verhängten Strafzölle ein wenig verstellt haben. Mittlerweile aber schlagen Anpassungsreaktionen bei Handels- und Industriebetrieben und Störungen von globalen Lieferketten immer sichtbarer durch und sind geeignet, Chinas Wirtschaftsplanern Kopfzerbrechen zu bereiten.

Die Zuversicht, dass es gelingen kann, den wegen der Strafzollsystematik unvermeidlichen Rückgang des Warenaustauschs mit den USA über den Handel mit anderen Regionen und dabei insbesondere im Asien-Pazifik-Raum zu kompensieren, schwindet allmählich. Vielmehr sieht man, dass die sich abzeichnende weltweite Konjunkturabkühlung in einer Art und Weise auf die globale Nachfrage abfärbt, die China auch auf indirektem Wege heftig zusetzen kann.

Mit dem Zusammenspiel eines abbremsenden globalen Wachstums und den aus dem Handelsstreit herrührenden Unsicherheiten für Chinas Industrie und Konsumwirtschaft wird Peking weiter in die Enge getrieben. Kommende Woche werden die Wirtschaftsdaten für Dezember und die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts im Fokus stehen und aller Voraussicht nach die nächste Ernüchterung bringen und einen Nervositätsschub an den Märkten provozieren. Man steht nun erst recht unter Zugzwang, die laufenden Verhandlungen mit Washington zu einem positiven Abschluss zu bringen. Möglichst wenige Zugeständnisse an die US-Seite zu machen, wird damit zu einer gefährlichen Option.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Norbert Hellmann

Anzeige:
Videos
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Termine
Kongress der vereinten Wissenschaften
66130 Saarbrücken
18.05.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige