Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Weser-Kurier: Über US-Drohnen-Piloten

Weser-Kurier: Über US-Drohnen-Piloten

Archivmeldung vom 02.01.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.01.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Die US-Streitkräfte haben ein ernstes Problem. Sie finden nicht genügend Soldaten, die bereit sind, ihrem Land als Joystick-Krieger zu dienen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand. Der Job bringt enormen Stress mit sich. Die Vorstellung, nach dem Frühstück potenzielle Terroristen zu beobachten und vor dem Abendessen eine "Hellfire"-Rakete abzufeuern, ist schon absurd.

Per Knopfdruck aus tausenden Kilometern Entfernung möglicherweise Unbeteiligte zu töten, muss als surreal empfunden werden. Dass die Drohnen-Kommandeure überdies als "Chair Force" verspottet werden, macht die Sache nicht besser. Dabei machen sie das, was andere Soldaten auch tun: Sie ziehen im Auftrag des Staates ins Gefecht und töten, wenn es sein muss. Da Drohnen die Waffe der Wahl in der asymmetrischen Auseinandersetzung mit dem Terrorismus sind, muss sich das Pentagon der Rekrutierungskrise stellen. Darüber hinaus bedarf es einer ehrlichen Auseinandersetzung mit dem Drohnen-Krieg selbst. Solange sich viele dieser Aktivitäten in einer völkerrechtlichen Grauzone bewegen, werden Bedenken und Skrupel fortbestehen.

Quelle: Weser-Kurier - Thomas Spang (ots)

Videos
Lasse Deine Ängste los! Mit dieser Anleitung von Inelia Benz!
Lasse so deine Ängste los! Eine Anleitung von Inelia Benz!
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Vorhersagen für 2022 von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rupfen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige