Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Späte Rechnung

Späte Rechnung

Archivmeldung vom 10.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić

Noch nie hat ein früherer Top-Manager in Deutschland so viel Schadenersatz an sein Unternehmen leisten müssen. Wegen aktienrechtlicher Sorgfaltspflichtverletzungen im Zusammenhang mit den 2015 aufgedeckten Dieselabgasmanipulationen im Volkswagen-Konzern hat sich der kurz nach Bekanntwerden des Skandals zurückgetretene Vorstandschef Martin Winterkorn mit dem Fahrzeugbauer auf einen Vergleich geeinigt, der eine Zahlung über 11,2 Mill. Euro vorsieht. Das ist mehr als doppelt so viel wie jene 5 Mill. Euro, auf die sich der frühere Siemens-Chef Heinrich v. Pierer 2009 wegen Pflichtverletzungen im Zuge der Korruptionsaffäre verständigte.

Jedoch lässt sich der Vergleich nach einer langwierigen Untersuchung der Ursachen und Verantwortlichkeiten auch noch anders relativieren: Etwa mit Blick auf Winterkorns Vergütung, die in Spitzenjahren bei rund 17 Mill. Euro lag. Und bei der Entschädigungssumme von 270 Mill. Euro aus der Managerhaftpflichtversicherung, die ein Konsortium mit rund 30 Versicherern an Volkswagen leistet, wenn die Hauptversammlung am 22. Juli der Vereinbarung zustimmt, handelt es sich zwar auch um eine Rekordsumme hierzulande. Doch im Verhältnis zu den Belastungen, die sich für die Wolfsburger im Zuge von "Dieselgate" auf 32 Mrd. Euro belaufen, ist der Betrag der D&O-Versicherer ein Bruchteil.

Gemessen an der Dimension des Dieselskandals, der die größte Krise in der Geschichte von Volkswagen auslöste, ist das frühere Management bis heute glimpflich davongekommen. Der Aufsichtsrat, der beim Rücktritt Winterkorns dessen "un­schätzbare Verdienste" um den Konzern hervorhob, musste nach den Erkenntnissen der Aufarbeitung seit 2015 Regress auch von anderen ehemaligen Konzernmanagern wie Ex-Audi-Chef Rupert Stadler fordern, um sich nicht selbst der Gefahr einer Haftung auszusetzen. Mit dem Vergleich beseitigt der Konzern, der seine Aufklärungsarbeit jetzt als abgeschlossen ansieht, das Risiko langer juristischer Auseinandersetzungen und zusätzlicher Kosten an dieser Stelle.

Es war nach fast sechs Jahren dringend geboten, die Vorstände für Schadenersatz in Anspruch zu nehmen. Für sie geht es im Dieselskandal in Gerichtssälen möglicherweise noch jahrelang weiter. Volkswagen sollte sich indes auf der Bestätigung des von der US-Justiz eingesetzten Kontrolleurs, heute ein besseres Unternehmen als vor drei Jahren zu sein, nicht ausruhen. Am Vorstandsressort Recht & Integrität etwa sollte der Fahrzeugbauer festhalten.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots)  von Carsten Steevens

Videos
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte putzen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige