Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare BERLINER MORGENPOST: Verbotszonen sind das Ziel

BERLINER MORGENPOST: Verbotszonen sind das Ziel

Archivmeldung vom 21.11.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.11.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Jetzt also die Stadtautobahn. Nachdem die Deutsche Umwelthilfe per Gericht Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge auf Straßen in der Innenstadt durchgesetzt hat, sieht der Verein nun große Chancen, dass auch Teile der wichtigsten Berliner Straße gesperrt werden. Die Werte für Stickoxide werden beispielsweise am Dreieck Funkturm massiv überschritten. Aber würde die Autobahn für ältere Dieselfahrzeuge grundsätzlich verboten, würde sich dieser Verkehr Schleichwege durch Charlottenburg und Wilmersdorf suchen. Der Innenstadt droht dann der Dauerstau und den Anwohnern schlechte Luft. Dann müsste der Senat - so das Verwaltungsgericht in seinem Urteil im Oktober - auch die Ausweisung ganzer Fahrverbotszonen prüfen.

Das ist das eigentliche Ziel der Deutschen Umwelthilfe. Sie will solche Zonen. Auch viele Umweltpolitiker würden am liebsten nur noch E-Autos und Fahrräder in die Innenstädte lassen. Aber ist das verhältnismäßig? Kann eine Millionenstadt ohne Lieferverkehr, ohne Taxen, ohne Individualverkehr funktionieren? Nein.

Es muss Hardware-Nachrüstungen auf Kosten der Hersteller und einen zeitlichen Übergang zu einer modernen Mobilität geben. Diesen Übergang mutet der Senat den Berlinern, die auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen wollen, übrigens zu. Bis nämlich neue U- und S-Bahnwagen endlich Entlastung auf der Schiene bringen, wird es noch Jahre dauern.

Freuen dürfen sich derweil andere: Die Deutsche Umwelthilfe, deren Einnahmen sich zum Teil durch Abmahnverfahren gestalten, wird weiterhin zu tun haben. Einer ihrer Geldgeber darf sich auch freuen: der japanische Toyota, der seine Benzin- und Hybridfahrzeuge gegen die deutsche Konkurrenz verkaufen will.

Quelle: BERLINER MORGENPOST (ots)  von Gilbert Schomaker

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte glanz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige