Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Börsen-Zeitung: Größenwahn

Börsen-Zeitung: Größenwahn

Archivmeldung vom 20.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Mit der Telekomsparte seiner Softbank Group ist Japans bekanntestem Technologie-Investor Masayoshi Son das bisher größte Börsendebüt in Japan gelungen. Das wird sein Ego gestärkt und seinen starken Ehrgeiz gestillt haben, die Konkurrenz zu übertrumpfen. Aber eine Erstnotierung fast 15% unter dem Ausgabepreis beweist: Die Opfer seines Größenwahns sind japanische Kleinanleger.

Zu Recht hatten Investoren vor einer überhöhten Bewertung des Mobilfunkgeschäfts von Softbank gewarnt. Auch der Mutterkonzern der Softbank Corp. war sich dessen bewusst. Doch Son wollte die Popularität der Marke Softbank für den Börsengang nutzen und schaltete viele TV-Werbespots. Wegen der günstigen Tarife ist der Anbieter bei preisbewussten Japanern sehr beliebt. Dieses "Geiz ist geil"-Image versuchte Son auf die Aktie zu übertragen. In Wirklichkeit konnte von einem Schnäppchen keine Rede sein.

Softbank lockte die Kleinanleger mit einer hohen Dividendenrendite. Ihnen wurde versprochen, dass fast der ganze Gewinn ausgeschüttet wird. Doch ab dem Frühjahr bricht in der Branche ein Preiskampf los. Marktführer NTT Docomo kündigte bereits Tarifsenkungen bis zu 40% an, sicher nicht ganz zufällig kurz vor dem IPO des Rivalen. Ab Oktober 2019 verschärft Rakuten als vierter Anbieter mit eigenem Netz und im Bund mit dem Branchenzweiten KDDI den Wettbewerb. Das wird den Ertrag der Softbank Corp. schmälern. Zwar versprach Son einen Stellenabbau durch Automatisierung als Ausgleich, aber das nahm kaum ein Analyst ernst.

Son will durch die Telekomausgliederung die Marktkapitalisierung seiner Softbank Group heben. Sein Unternehmen ist an der Börse viel weniger wert als die Summe seiner Beteiligungen, etwa an Chinas Alibaba Group. Sons Frustration darüber ist nachvollziehbar. Aber auch die Skepsis am Finanzmarkt scheint berechtigt: Die wahren Softbank-Mankos sind die extreme Verschuldung, die undurchsichtige Bilanzierung und die teuren Käufe des 97 Mrd. Dollar schweren Vision Fund.

Aber auch die Investmentbanken hinter dem IPO, neben japanischen Adressen die Deutsche Bank, Goldman Sachs und J.P. Morgan Chase, sollten sich schämen. Für ein offenbar mickriges Honorar haben sie sich dazu verführen lassen, japanische Privatanleger aufs Glatteis zu führen. Sie duldeten den hohen Ausgabepreis trotz geringer Nachfrage und eines schwachen Börsenumfelds. Japans Aktienkultur haben sie damit einen Bärendienst erwiesen.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots) von Martin Fritz

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige