Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Kein Grund zum Feiern

Kein Grund zum Feiern

Archivmeldung vom 19.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Auf dem Papier sieht es ziemlich rosig aus für China. Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ist im Schlussquartal um 6,5 Prozent gewachsen. Damit wurde ein höheres Tempo angeschlagen als Ende 2019, als noch niemand das Wörtchen Corona auf den Lippen hatte. China ist es als einziger unter den führenden Wirtschaftsnationen gelungen, die Corona-Pandemie rasch unter Kontrolle zu bringen. Als Belohnung dafür kann eine V-förmige Konjunkturerholung verzeichnet werden.

Wegen des scharfen Einbruchs im ersten Quartal kommt man für das Ge­samtjahr zwar nur auf ein mageres Wachstum von 2,3 Prozent. Auch damit aber hebt man sich positiv von allen anderen Ländern der G20-Staatengruppe ab, die von Corona ausnahmslos in die Re­zession geschickt worden sind.

Während Chinas Staatspräsident die Bewältigung der Corona-Pandemie zum Anlass nimmt, Chinas wachsende Dominanz im Weltkonzert zu ventilieren, sind Ökonomen etwas vorsichtiger gestimmt. Es ist noch immer zu früh, die Korken knallen zu lassen, obwohl es einen Meilenstein zu feiern gilt. Zum Jahresende passierte Chinas Bruttoinlandsprodukt (BIP) die Marke von 100 Bill. Yuan (12,9 Mrd. Euro). Seitens des Pekinger Statistikbüros wurden am Montag anlässlich der Verbreitung der neuen Wirtschaftsdaten überraschend bescheidene Töne angestimmt. Auch wenn die Nation eine beachtliche Stärke in Sachen wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und technologischer Entwicklung an den Tag lege, dürfe man nicht vergessen, dass China noch immer als weltgrößtes "Entwicklungsland" gelte und beim Pro-Kopf-BIP weiter unter dem Weltdurchschnitt liege.

China verdankt den raschen Wiederaufschwung in erster Linie einer eindrucksvollen Belebung der Industrieproduktion, die wiederum von einem einigermaßen überraschenden Exportboom auf Trab gehalten werden konnte. So hat die Corona-Misere in westlichen Ländern nicht zum befürchteten Einbruch der Nachfrage nach chinesischen Produkten geführt. Zum einen liegt dies an der raschen Anpassungsfähigkeit der Industrie, die blitzschnell auf den neuen immensen Bedarf an medizinischen Schutzartikeln reagieren konnte. Zum anderen haben Abschottungsmaßnahmen in den führenden Industrieländern und damit einhergehende Unterbrechungen von Lieferketten zu einer Auftragsverlagerung nach China geführt. Damit lässt sich Chinas Wirtschaft allerdings nicht dauerhaft weiter anschieben. Das Gebot der Stunde ist eine nachhaltigere Erholung des Konsums, und hier hapert es auch weiterhin.

Quelle: Börsen-Zeitung (ots)  von Norbert Hellmann

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte summt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige