Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) schreibt zu den Krawallen italienischer Fußballfans

Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) schreibt zu den Krawallen italienischer Fußballfans

Archivmeldung vom 13.11.2007

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.11.2007 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt

Fußball ist unkaputtbar. Aber außerhalb des Spielfeldes sollte er nicht mit Füßen getreten werden. Schreckensmeldungen aus Italien schockieren schon wieder. Das Weltmeister-Land muss leiden, denn es steht inzwischen in dem üblen Ruf, seine gewaltbereiten Randalierer nicht mehr bändigen zu können. So wird eine zivilisierte Nation zum Notstandsgebiet. Fußball liefert dabei nicht einmal das Motiv, sondern ist nur missbrauchtes Vehikel zum vorsätzlichen Wüten.

Ohne private Tragödien - als Folge oder im aktuellen Fall als Auslöser - geht es auch nicht mehr. Ein Polizist erschoss einen Fan. Ein trauriger Vorfall, ein Fehler mit tödlicher Folge. Wie es passierte, wird noch geprüft, darum gibt es auch nichts zu spekulieren. Nur: Wer will denn überhaupt so einen Job machen, bei dem es jederzeit knallen kann. Rivalisierende Fan-Gangs treffen aufeinander, und nur darauf lauernde Krawallbrüder sind mutmaßlich sofort in der Lage, in mehreren Städten die Revolution auszurufen. In voller Absicht, getragen vom kranken Gedanken, zu verletzen und zu zerstören.
Dass Italiens Profi-Fußball damit vor die Hunde gehen könnte, wird bereits befürchtet. Mögliche Schutzmaßnahmen machen dabei nicht wirklich Spaß. Ob Stadionsperren, Sicherheitskontrollen, Spielabsagen und Mitreiseverbote auf Dauer den Fußball-Frieden wieder herstellen, ist noch nicht einmal sehr wahrscheinlich.

Quelle: Pressemitteilung Westfalen-Blatt

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte macht in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige