Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Meinungen/Kommentare Rheinische Post: Facebooks Milliönchen

Rheinische Post: Facebooks Milliönchen

Archivmeldung vom 12.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott

Zehn Millionen Dollar sind für die meisten Menschen ziemlich viel Geld. Für die börsennotierte Firma Facebook ist es nicht mal ein Tausendstel des Nettogewinns, den das Unternehmen im vergangenen Jahr geschafft hat. Sozusagen zehn Milliönchen, die das soziale Netzwerk in die Förderung gesellschaftlichen Engagements steckt. Milliönchen, die sich schon dann rentieren würden, wenn der Börsenkurs um 0,00003 Prozent stiege.

Zugegeben, ein ziemlich bösartiges Kosten-Nutzen-Rechenbeispiel. Und Facebook-Freunde werden sagen: Es kommt ja gar nicht nur auf die Summe an, die man aufwendet, sondern auf den guten Zweck. Der, da darf man sich bei Facebook sicher sein, besteht aber längst nicht nur in sozialem Denken. Sondern auch darin, massenkompatible Inhalte zu schaffen, mit denen Menschen sich wohlfühlen und mit denen man giftige Diskussionen über Hassbotschaften und Fake News in den Hintergrund rückt. Das sichert das langfristige Überleben eines Unternehmens. Nichts Verwerfliches, aber eben vor allem Imagepflege für einen viel kritisierten Konzern.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hertz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige