Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Dresden: Tourismus durch Pegida beeinträchtigt

Dresden: Tourismus durch Pegida beeinträchtigt

Archivmeldung vom 17.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Gabi Schoenemann / pixelio.de
Bild: Gabi Schoenemann / pixelio.de

Der Tourismus in Dresden leidet unter den Pegida-Demonstrationen. Es gebe "täglich Anfragen und Absagen von Besuchern", sagte Matthias Hundt, Geschäftsführer der Tourismuszentrale der sächsischen Landeshauptstadt. Im Januar und Februar würden klassisch Vorbuchungen für das ganze Jahr eintreffen, daher könnten Auswirkungen das ganze Jahr verzögert eintreffen.

"Wir hoffen aber nach wie vor, dass es sich im Jahresverlauf nicht gravierend auswirken wird", sagte Hundt. Die Touristen seien wegen der Pegida-Demonstrationen verunsichert. Die Politik müsse das Problem angehen. Zuletzt hatten sich zu den islam-kritischen Demonstrationen in der Stadt rund 25.000 Menschen zusammengefunden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte magern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen