Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Deutsche befürchten Abzocke bei Öffentlichen Verkehrsmitteln

Deutsche befürchten Abzocke bei Öffentlichen Verkehrsmitteln

Archivmeldung vom 06.11.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.11.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kristin Charlotte Schmeding / pixelio.de
Bild: Kristin Charlotte Schmeding / pixelio.de

Laut dem aktuellen fromAtoB "Trendreport Reise" bezahlen Deutsche zwischen 20% und 50% zu viel für jede einzelne Fahrt mit Öffentlichen Verkehrsmitteln. Das gaben 39% der Reiseexperten als Antwort, die im Auftrag des Mobilitäts-Portals fromAtoB nach ihren Reisegewohnheiten gefragt wurden.

Obwohl die aktuelle Forsa-Mobilitätsumfrage (http://bit.ly/1siESR5) den Aufschwung von Bus und Bahn bei Pendlern in Großstädten gegenüber dem eigenen Auto thematisiert, finden 61% der von fromAtoB befragten Reiseexperten die Preise der Öffentlichen Verkehrsmittel ausnahmslos zu teuer. 28% stimmen der Aussage zumindest in den meisten Fällen zu. Lediglich 11% der Befragten nannten die bestehende Preispolitik der Verkehrsmittelanbieter als vertretbar.

"Die Deutschen fühlen sich abgezockt und gehen davon aus, zu viel für eine Fahrt zu bezahlen. Dass immer öfter auch gestreikt wird und Fahrten ausfallen, stärkt nicht gerade das Vertrauen der Pendler", fasst Dr. Veit Blumschein, CEO der fromAtoB GmbH, zusammen. "Da hilft es nur, sich immer wieder aufs Neue bewusst zu machen, dass niemand den erstbesten Preis für die Fahrt von A nach B bezahlen muss. Den niedrigsten Preis zahlt allerdings nur der, der Angebote, Preise und Fahrpläne vergleicht."

Weitere Studienergebnisse: So sehen die Deutschen ihr Sparpotential

fromAtoB vergleicht und kombiniert Angebote und Fahrpläne von mehr als 750 Verkehrsmittel-Anbietern in nur wenigen Sekunden. Die meisten besuchen das Portal, um zu sparen. Die Schnäppchenjäger zeigen sich auch in den weiteren Studienergebnissen aus dem "Trendreport Reise":

- 22% vermuten, dass für jede einzelne Reise 25% gespart werden könnten - 28% vermuten ein Ersparnispotential von höchstens 10% - 6% gehen davon aus, etwa die Hälfte pro Reisepreis einsparen zu können - 6% vermuten eine mögliche Ersparnis von 60% und mehr

fromAtoB (www.fromatob.de) ist die führende, kostenlose und unabhängige Suchmaschine, die nach nur wenigen Klicks den schnellsten und günstigsten Weg anzeigt. Dazu vergleicht und kombiniert der einzigartige Algorithmus des Mobilitäts- und Reiseportals die Angebote und Fahrpläne von über 750 verschiedener Transportanbietern und Verkehrsmitteln wie Bahn, Flug, Fernbus bis hin zu Mitfahrgelegenheiten und bereitet die Ergebnisse in wenigen Sekunden übersichtlich auf. Nutzer profitieren durch die langjährige Erfahrung der Reiseexperten außerdem von dem Wissen um Geheimtipps und Specials rund um die geplante Reise von A nach B.

Quelle: fromAtoB GmbH (ots)

Anzeige: