Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Stauprognose für den 4. bis 6. Oktober 2013: Steigendes Verkehrsaufkommen durch Herbstferien

Stauprognose für den 4. bis 6. Oktober 2013: Steigendes Verkehrsaufkommen durch Herbstferien

Archivmeldung vom 30.09.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.09.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Th. Reinhardt / pixelio.de
Bild: Th. Reinhardt / pixelio.de

Mit dem Start der Herbstferien in Schleswig-Holstein, Bremen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz steigt das Verkehrsaufkommen wieder an. In den Bundesländern Bremen, Hamburg und Brandenburg gehen die Ferien in die zweite Woche. Zusätzlich beschert der Feiertag am Donnerstag, 3. Oktober 2013, vielen ein langes Wochenende. Laut ADAC werden die Autobahnen bereits am Mittwochnachmittag, 2. Oktober 2013, durch Urlauber und Ausflügler stark belastet sein.

Nicht zuletzt durch viele Herbstbaustellen herrscht Staugefahr auf folgenden Strecken:

  • Großräume Hamburg, Berlin und München
  • A 1 Hamburg - Bremen - Köln
  • A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg
  • A 5 Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg- Flensburg
  • A 7 Hannover - Würzburg - Füssen
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 München - Garmisch-Partenkirchen

Rund um und in München wird es zum Abschluss des Oktoberfestes (6. Oktober 2013) noch einmal Engpässe geben. Gleiches gilt für Stuttgart, wo das Volksfest "Cannstatter Wasen" noch eine Woche andauert. Der ADAC rät, das Auto an den Stadtgrenzen abzustellen und auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Der Herbsturlauber- und Ausflugsverkehr belastet auch die Straßen im Ausland. In Österreich, Italien und der Schweiz werden davon vor allem die Reiserouten in die Wandergebiete der Alpen und Dolomiten betroffen sein.

Quelle: ADAC (ots)

Anzeige: