Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen ADAC: Benzinpreis trotz Rückgang klar zu hoch

ADAC: Benzinpreis trotz Rückgang klar zu hoch

Archivmeldung vom 10.04.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grafik: ADAC
Grafik: ADAC

Der Rückgang des Rohölpreises (Sorte Brent) seit vergangener Woche um immerhin sechs Dollar je Barrel ist von den Mineralölkonzernen nur zum Teil an die Autofahrer weitergegeben worden. Wie die wöchentliche Auswertung des Online-Preisvergleichs unter www.adac.de/tanken zeigt, sank der Preis für einen Liter Super E10 binnen Wochenfrist im bundesweiten Durchschnitt um 3,4 Cent auf 1,576 Euro. Angesichts der Tatsache, dass neben der Verbilligung des Rohöls auch der Euro im Verhältnis zum US-Dollar stärker geworden ist, hätte der Benzinpreisrückgang deutlicher ausfallen müssen.

Der Dieselpreis ist nur leicht zurückgegangen. Ein Liter kostet 1,435 Euro und damit 0,9 Cent weniger als in der Vorwoche. Der ADAC empfiehlt den Autofahrern preisbewusstes Verhalten, auch um so ihrer nicht geringen Macht auf dem Kraftstoffmarkt Geltung zu verschaffen. Denn: Je mehr Autofahrer an den vergleichsweise preiswerten Stationen zu günstigeren Zeiten tanken, um so eher fallen die Kraftstoffpreise. Detaillierte Informationen zu den Kraftstoffpreisen im In- und Ausland gibt es unter www.adac.de/tanken.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mega in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige