Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Kraftstoffpreise deutschlandweit stark gestiegen

Kraftstoffpreise deutschlandweit stark gestiegen

Archivmeldung vom 16.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/ADAC-Grafik"
Bild: "obs/ADAC-Grafik"

Der jüngste Anstieg des Ölpreises schlägt flächendeckend auf die Kraftstoffpreise in Deutschland durch. Wie die heutige ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in den 16 deutschen Bundesländern zeigt, haben sich Benzin und Diesel seit der letzten Preiserhebung am 11. November stark verteuert: Der Benzinpreis kletterte seitdem um rund sechs Cent, Diesel vereinzelt um mehr als acht Cent. Am teuersten tanken zurzeit die Autofahrer in Sachsen. Dort kostet ein Liter Super E10 im Schnitt 1,360 Euro, Diesel 1,190 Euro.

Am preiswertesten ist Tanken in Hamburg und Berlin. Die Hansestadt liegt bei Benzin ganz vorn: Ein Liter Super E10 ist dort für 1,324 Euro zu haben, gefolgt von Berlin mit 1,326 Euro. Auf dem dritten Platz rangiert Bayern als erstes Flächenland mit 1,330 Euro. Diesel ist mit 1,154 Euro in Berlin am günstigsten, auf dem zweiten Platz liegt Hamburg mit 1,155 Euro. Drittplatziertes Bundesland ist Niedersachsen mit einem Durchschnittspreis von 1,163 Euro.

Für die Untersuchung hat der ADAC am heutigen Freitag um 11 Uhr die aktuellen Preise aller rund 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet. Die ermittelten Durchschnittswerte stellen eine Momentaufnahme dar.

Quelle: ADAC (ots)

Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zicke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen