Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Kaum Bewegung bei den Spritpreisen

Kaum Bewegung bei den Spritpreisen

Archivmeldung vom 06.03.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.03.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/ADAC/ADAC e.V."
Bild: "obs/ADAC/ADAC e.V."

Autofahrer müssen an den Tankstellen fast genauso viel bezahlen wie in der vergangenen Woche. Laut aktueller Auswertung des ADAC verbilligte sich ein Liter Super E10 im Bundesmittel um 0,2 Cent auf 1,340 Euro. Unverändert blieb der Durchschnittspreis für einen Liter Diesel mit 1,268 Euro.

Hauptgrund für die geringe Bewegung ist die Stabilität am Rohöl- und Devisenmarkt. Während der Euro seit Wochen um die Marke von 1,13 Dollar pendelt, kostet ein Barrel Rohöl der Sorte Brent wie in der Vorwoche rund 66 Dollar.

Der ADAC empfiehlt Autofahrern, vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. Wer die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, spart bares Geld und stärkt den Wettbewerb zwischen den Anbietern. Unkomplizierte und schnelle Hilfe bietet die Smartphone-App "ADAC Spritpreise".

Quelle: ADAC (ots)

Anzeige: