Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Euro und Öl lassen Spritpreise weiter klettern

Euro und Öl lassen Spritpreise weiter klettern

Archivmeldung vom 01.04.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.04.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Maren Beßler / pixelio.de
Bild: Maren Beßler / pixelio.de

Die Kraftstoffpreise haben im März gegenüber dem Vormonat deutlich angezogen: Laut aktueller ADAC Auswertung stieg der Preis für einen Liter E10 im Monatsmittel um rund 6 Cent auf 1,381 Euro. Dieselfahrer traf es nicht ganz so hart: Der Preis für einen Liter verteuerte sich um 2,5 Cent auf 1,210 Euro. Frühjahrsbedingt vergrößerte sich die Differenz zwischen E10 und Diesel auf mehr als 17 Cent. Maßgeblich verantwortlich für den spürbaren Preisanstieg der Kraftstoffe sind der im Verlauf des ersten Quartals gestiegene Rohölpreis sowie ein gegenüber dem Dollar schwächelnder Euro.

Teuerster E10-Tag (1,404 je Liter) war im März der erste Samstag der Osterferien (28. März), an dem die meisten Wintersportler in den Urlaub starteten. Diesel kostete am 8. März mit 1,224 Euro am meisten. Beide Preise stellen auch die Höchstwerte im ersten Quartal 2015 dar.

Unverändert tanken Autofahrer laut ADAC am besten in den frühen Abendstunden. Langfristige Preisauswertungen haben gezeigt, dass beide Sorten zwischen 18 und 20 Uhr am günstigsten sind.

Quelle: ADAC (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: