Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Ärger mit Urlaubsscheinen - "Ab-in-den-Urlaub" abgemahnt

Ärger mit Urlaubsscheinen - "Ab-in-den-Urlaub" abgemahnt

Archivmeldung vom 22.02.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.02.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de
Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Für betroffene Urlauber kam der Ärger nach der Reise. Das Reiseportal "Ab-in-den-Urlaub" hatte ihnen bei der Buchung einen Geldgutschein versprochen, der dann spätestens 28 Tage nach der Reise ausgezahlt werden sollte. Tatsächlich aber warten immer noch viele Kunden auf die Auszahlung des Geldes.

Hinter "Ab-in-den-Urlaub" steckt Unister, ein Unternehmen aus Leipzig, das auch für Internetseiten wie "Fluege.de" oder "Reisen.de" verantwortlich ist. Verbraucherschützer kritisieren das Verhalten der Firma seit langem als irreführend. Im Zuge der Recherchen des Verbraucher- und Wirtschaftsmagazins "Markt" im NDR Fernsehen, des Radiosenders NDR Info und von NDR.de hat die Wettbewerbszentrale das Unternehmen nun abgemahnt.

Die Gutscheine kommen entweder per Post oder werden online angeboten. Auf ihnen steht ein Code, bei einer Buchung lockt ein Geldgeschenk - mal 50, mal 100 Euro. Außerdem sind auf dem Reiseportal auch Geschenkgutscheine im Angebot, die der Kunde bereits im Voraus bezahlt. Auch diese konnten in einigen Fällen nicht innerhalb der versprochenen Frist eingelöst werden.

Mittlerweile liegen der Wettbewerbszentrale allerdings massive Beschwerden von Verbrauchern vor, die auch nach Ablauf der Frist von vier Wochen ihr Geld noch nicht erhalten haben. Nach Ansicht der Wettbewerbshüter haben durch diese Praxis nicht allein Verbraucher Nachteile. Vielmehr seien auch konkurrierende Anbieter benachteiligt, da die Kunden durch irreführende Gutscheinwerbung von anderen Reiseportalen weggelockt würden. Diese Praxis sei deshalb wettbewerbswidrig.

Die im Zuge der Recherchen des NDR ausgesprochene Abmahnung fordert nun: "Ab-in-den-Urlaub" muss die Werbung mit den Gutscheinen einstellen oder darf nicht mehr behaupten, dass das Geld innerhalb von 28 Tagen erstattet wird. Das Unternehmen selbst kommentiert die Kritik an der Auszahlungspraxis gegenüber dem NDR so: "... die Auszahlung der Gutscheine (ist) ein komplexer manueller Prozess. Eine pünktliche Auszahlung kann nur unter dem Vorbehalt der korrekten Eingabe der Bankverbindungen sowie eines korrekten Gutscheincodes erfolgen."

Die Wettbewerbszentrale hat Unister eine Frist bis Anfang März gesetzt, die Unterlassungserklärung abzugeben. Verbraucherschützer raten Kunden, die immer noch auf die Rückerstattung ihres Gutscheins warten, das Geld weiterhin einzufordern - notfalls mit einem Anwalt.

Mehr dazu am Montag, 22. Februar, um 20.15 Uhr in der Sendung "Markt" im NDR Fernsehen. Im Internet: www.ndr.de/markt.

Quelle: NDR Norddeutscher Rundfunk (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schatz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige