Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Sachsen-Anhalt Tourismus: Tote Wälder im Harz schrecken Gäste

Sachsen-Anhalt Tourismus: Tote Wälder im Harz schrecken Gäste

Freigeschaltet am 10.07.2019 um 06:46 durch Andre Ott
Symbolbild
Symbolbild

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die sich ausbreitenden Waldschäden im Harz bereiten der Tourismuswirtschaft Sorgen. Das berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung.

"Viele Besucher reagieren mit Unverständnis und Bestürzung auf das, was sie sehen", sagt Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes. Vor allem das großflächige Baumsterben durch den Borkenkäfer im Nationalpark Harz "verstöre einige Gäste regelrecht". Das "Waldbild" sieht dort aktuell so aus: An vielen Hängen stehen nur noch brauen Fichten. Einige Bäume sind bereits komplett kahl und werden beim nächsten Sturm wahrscheinlich umknicken.

Vor allem der beliebte Urlauberort Schierke sieht sein Tourismusgeschäft bedroht. "Wir haben hier viele Stammgäste, die unsere Region nicht mehr wiedererkennen", klagt Ortsbürgermeisterin Christiane Hopstock. Sie fürchtet, dass "einige künftig nicht mehr wiederkehren". "Ein Gast meinte, so sieht es wohl nach einem Atomunfall aus", berichtet Hotelier Jens Weidlich vom Brockenstübchen. Stürme, Dürre und Borkenkäfer haben in den vergangenen 18 Monaten vor allem die Fichtenwälder im Harz stark beeinträchtigt.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung (ots)


Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige