Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Test Billigfluggesellschaften: Eurowings bietet das beste Gesamtpaket

Test Billigfluggesellschaften: Eurowings bietet das beste Gesamtpaket

Archivmeldung vom 09.03.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.03.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eurowings
Eurowings

Foto: FlickreviewR
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Billigflieger sind nicht immer billig. Im Test des gemeinnützigen Online-Verbrauchermagazins Finanztip gab es große Preisunterschiede. Auch beim Streckennetz, den Gebühren für Gepäck, beim Service und bei der Kundenzufriedenheit zeigten sich deutliche Abstufungen. Das beste Gesamtpaket unter den acht geprüften Fluggesellschaften bot die Lufthansa-Tochter Eurowings: sehr viele Verbindungen, meist günstige Preise und besseren Service als bei Ryanair und Easyjet.

Von Köln nach Berlin für knapp 30 Euro oder von Nürnberg nach London für 23 Euro - mit Billigfluglinien geht das durchaus, auch inklusive Steuern, Gebühren und Kerosinzuschlag. Voraussetzung: Der Passagier bucht früh und fliegt nur mit Handgepäck. Ein zusätzlicher Koffer kann nämlich ganz schön ins Geld gehen.

"Wie groß die Preisunterschiede auch zwischen den Billig-Airlines sein können, merken Reisende, wenn sie kurzfristig buchen und ein Gepäckstück mitnehmen", sagt Jens Tartler, Reiseexperte bei Finanztip. So kostete ein Flug Köln-London am 12. Februar 2016 bei Air Berlin 257 Euro, wenn man am Vortag buchte. Bei Eurowings waren es unter den gleichen Bedingungen nur 55 Euro. Aber auch über alle von Finanztip abgefragten 30 Verbindungen zeigte sich: Eurowings war im Durchschnitt deutlich günstiger als Air Berlin.

Preisbrecher Ryanair günstiger als Easyjet

Im Durchschnitt noch billiger war im Test Easyjet, allerdings bei einem dünneren Streckennetz. Ryanair war der Preisbrecher. Die Tarife des irischen Unternehmens lagen noch einmal deutlich niedriger als die des britischen Konkurrenten Easyjet.

Die spanische Billigfluglinie Vueling war etwas teurer als Easyjet und bot deutlich weniger Verbindungen. Nicht konkurrenzfähig ist Norwegian. Die Preise waren im Durchschnitt mit Abstand am höchsten, das Streckennetz ist lückenhaft, die angebotenen Verbindungen sind oft ungünstig.

Gerade weil der reine Flugpreis nicht alles ist, hat Finanztip auch andere Kriterien herangezogen: Zahlungsmöglichkeiten, Kosten für Gepäck und Sitzplatzreservierung, Kundenbewertungen, Sitzabstand und Streckennetz.

Eindeutig am besten schnitt Eurowings ab. Mit großem Abstand folgten die beiden sehr unterschiedlichen Anbieter Vueling und Air Berlin. Die von den Passagieren deutlich besser bewertete Airline aus der deutschen Hauptstadt verlor Punkte durch ihre hohen Gebühren für Sitzplatzreservierung und Gepäck.

Ryanair lag etwas hinter Air Berlin, konnte Easyjet aber knapp auf Distanz halten. Beim irischen Anbieter sind das Streckennetz und der Mindest-Sitzabstand größer als beim britischen. Das Schlusslicht bildet Norwegian.

An deutschen Flughäfen stieg 2015 jeder dritte Passagier in ein Flugzeug einer Billig-Airline. Die Zahl der Strecken, die von deutschen Flughäfen aus bedient werden, ist im selben Jahr um gut 6 Prozent auf 858 gestiegen. In ganz Europa wurde ein neuer Höchstwert von mehr als 8.300 Verbindungen erreicht.

Quelle: Finanztip Verbraucherinformation gemeinnützige GmbH (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte israel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige