Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen Reiseportal lädt mit Werbung zum Fremdgehen ein

Reiseportal lädt mit Werbung zum Fremdgehen ein

Archivmeldung vom 03.05.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.05.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Provokante Werbung: Dohop wirbt mit Affäre. Bild: facebook/dohoptravel
Provokante Werbung: Dohop wirbt mit Affäre. Bild: facebook/dohoptravel

Das isländische Reiseportal Dohop ist mit seiner Kampagne über das Ziel hinausgeschossen. Die Werbebotschaft an die Kunden: "Gehst du fremd? Dann buche Flug und Hotel auf Dohop.com und betrüge in Ruhe!" "So viel Aufmerksamkeit hat unser Unternehmen noch nie bekommen", freut sich indes Dohop-Marketing-Chef Davíð Gunnarsson.

Die Werbeanzeige, die gerade einmal für 24 Stunden auf Facebook zu sehen war und Dohop nur 15 Dollar kostete, entzweite die Community. Ein heftiger Shitstorm entfachte unter den Usern. Dohop selbst ist mit dem Resultat des frechen Spruchs jedoch zufrieden. "Wir wollen Menschen nicht dazu ermutigen, sowas zu tun. Deswegen ist der Spruch ja auch mit einer Frage eingeleitet. Wenn jemand allerdings einen Seitensprung plant, bieten wir eine sparsame Option", so Gunnarsson. Kritik kommt jedoch auch von ausgewiesenen Experten.

"Unglaublich, dass damit geworben wird! Das Vertrauen, das wir unserem Partner entgegenbringen, ist meist das tiefst mögliche Vertrauen überhaupt. Der Schaden wird weniger vom Fremdgehen als solches verursacht, sondern vielmehr von der damit verbundenen Lüge", kommentiert Buchautorin und Paartherapeutin Alexandra Hartmann die Werbung. "In einer Beziehung, in der ein Partner auf ein solches Angebot eingeht, ist davon auszugehen, dass gar keine Vertrauensbasis mehr vorhanden ist", ergänzt sie.

Alles für Aufmerksamkeit

Laut Dohop habe man absichtlich provokant sein wollen. "Facebook ist überflutet mit Anzeigen wie 'Willst du einen iPod gewinnen?' oder 'Bei 10.000 Likes verlosen wir...'. Damit bekommt man keine Aufmerksamkeit mehr, es sei denn die User fühlen sich verärgert", unterstreicht Gunnarsson abschließend. Die Werbebranche rutsche zudem immer weiter auf eine provokative Ebene, die nur mit Nacktheit und aneckenden Sprüchen überzeugen könne.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte mimose in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige