Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Reisen RKI entfernt Teile Südamerikas von Liste der "Hochrisikogebiete"

RKI entfernt Teile Südamerikas von Liste der "Hochrisikogebiete"

Archivmeldung vom 10.09.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.09.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Virologen greifen noch heute auf Theorien von vor fast 300 Jahren zurück ohne diese jemals richtig analysiert zu haben (Symbolbild)
Virologen greifen noch heute auf Theorien von vor fast 300 Jahren zurück ohne diese jemals richtig analysiert zu haben (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Argentinien, Bolivien, Ecuador, Paraguay und Peru stehen nicht mehr auf der Liste von "Hochrisikogebieten" des Robert-Koch-Instituts (RKI). Das geht aus der Übersicht dieser Gebiete des RKI hervor, die am Freitagnachmittag aktualisiert wurde.

Neben den genannten Ländern sind auch die französischen Gebiete Korsika und Okzitanien sowie das französische Übersee-Departement Réunion, die griechischen Regionen Kreta und Südliche Ägäis, Namibia und der Oman nicht mehr Teil der Liste.

Als neue "Hochrisikogebiete" gelten hingegen Bosnien und Herzegowina, Grenada, Nicaragua und die Provinzen Oslo und Viken in Norwegen, so das RKI. Die Änderungen sind wirksam ab Sonntag dem 12. September 2021 um 0 Uhr.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spaten in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige