Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Produkte Wäschetrocknen ohne Strom spart bares Geld

Wäschetrocknen ohne Strom spart bares Geld

Archivmeldung vom 18.10.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.10.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Leifheit Wäschespinne Linomatic und Wäscheständer Pegasus  Bild: Leifheit AG Fotograf: Leifheit AG
Leifheit Wäschespinne Linomatic und Wäscheständer Pegasus Bild: Leifheit AG Fotograf: Leifheit AG

Unglaublich, aber wahr: Durchschnittlich 14 % des verwendeten Haushaltsstroms fließen in das Waschen und Trocknen von Wäsche.[1] Mit Blick auf die momentan hohen Lebenshaltungskosten stellt das eine zusätzliche und nicht notwendige Belastung fürs Budget dar.

Elektrische Wäschetrockner kosten, je nach Energieeffizienz, von 32 bis 95 Cent pro Trockengang.[2] Haushaltswarenhersteller Leifheit weiß: Mit klugen Systemen für effizientes Wäschetrocknen ohne Strom, lässt sich nicht nur CO2 sparen, auch das Portemonnaie freut sich. Durch die Einsparung der Stromkosten eines elektrischen Trockners spart ein 4-Personen-Haushalt im Jahr ca. 150 EUR! Weitere Informationen auf www.leifheit.de.

Bei einem qualitativ hochwertigen Standtrockner fallen ausschließlich Anschaffungskosten an. Und diese sind im Vergleich zu Elektrogeräten ebenfalls um einiges günstiger. Ohne anfallende Betriebskosten ist der Preis sogar schnell wieder ausgeglichen: "Denn ein Leifheit "Pegasus" Wäscheständer amortisiert sich bereits nach 2-3 Monaten und eine "Linomatic" Wäschespinne nach circa einem Jahr. Ab diesem Zeitpunkt trocknet die Wäsche komplett kostenfrei", erklärt Sarah Thönnes, Wäscheexpertin bei Leifheit. Wäscheständer, Wäschespinnen und andere Systeme erlauben das Aufhängen nasser Wäsche, die dann einfach an der Luft trocknet. Idealerweise sind sie stabil, lassen viel Luft an die Wäsche und lassen sich mühelos auf- und abbauen.

CO2-Sparen für das Klima

20 Millionen deutscher Haushalte, die bislang einen elektrischen Wäschetrockner nutzen, könnten jährlich 3 Millionen Tonnen CO2 einsparen, wenn sie stattdessen Leifheits "Stromsparer" - die Linomatic-Wäschespinnen oder Pegasus-Wäscheständer - zum Wäschetrocknen nutzen würden. Das entspräche der Einsparung des CO2-Ausstoßes von 2 Millionen PKW. Darüber hinaus wird das Gewebe der Wäsche geschont: Dadurch, dass die Fasern keiner Wärme oder Reibung ausgesetzt sind, bleibt Kleidung & Co länger erhalten. Leifheits patentierte Wäschespinnen der Serie Linomatic bieten dabei reichlich Platz für viele Kleidungsstücke. Ihre Wäscheleinen sind vor Witterungseinflüssen geschützt. Die Serie Pegasus dagegen umfasst ausklappbare Wäscheständer für fast alle Räume und Anforderungen. Robust und funktional halten sie zudem auch Wind und Wetter stand und sparen dabei - genau wie die Wäschespinnen - Strom und Geld.

[1] Stromverbrauch von Trockner & Waschmaschine | co2online

[2] Stromkosten von Trocknern | co2online

Quelle: Leifheit AG (ots)


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte krempe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige