Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Deutscher Satellit "Rosat" beinahe auf Peking gestürzt

Deutscher Satellit "Rosat" beinahe auf Peking gestürzt

Archivmeldung vom 30.01.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.01.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
ROSAT startete am 1. Juni 1990 Bild: de.wikipedia.org
ROSAT startete am 1. Juni 1990 Bild: de.wikipedia.org

Der Absturz des deutschen Forschungssatelliten "Rosat" im Oktober 2011 verlief gefährlicher als bisher bekannt: Die Überreste des 2,5 Tonnen schweren Satelliten hätten die chinesische Hauptstadt Peking getroffen, wäre er sieben bis zehn Minuten später abgestürzt.

"Peking lag exakt auf der Absturzbahn von Rosat", sagt Manfred Warhaut, Bereichsleiter Missionsbetrieb im Europäischen Raumfahrtkontrollzentrum in Darmstadt dem "Spiegel". Ein Aufprall in der chinesischen Hauptstadt sei "absolut im Bereich des Möglichen" gewesen, sagt Heiner Klinkrad, Leiter des Büros für Weltraumrückstände der europäischen Weltraumagentur Esa. In der Nacht zum 23. Oktober war "Rosat" in den Golf von Bengalen gestürzt. "Unsere Berechnungen haben ergeben, dass es genau Peking getroffen hätte, wenn "Rosat" sieben bis zehn Minuten später abgestürzt wäre", sagt Klinkrad. Ein solcher Absturz hätte für Deutschland teuer werden können. Einer internationalen Übereinkunft zufolge haftet für alle Schäden, wer Satelliten in den Orbit schießt. "Rosat" war 1990 in Betrieb genommen worden und diente fast neun Jahre lang der Erforschung des Kosmos.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pein in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige