Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Jagdbilanz 2017: 30 tote Jäger, Ehefrauen und Nachbarn

Jagdbilanz 2017: 30 tote Jäger, Ehefrauen und Nachbarn

Archivmeldung vom 10.04.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jäger
Jäger

Von Frank Liebig - Archiv Frank Liebig, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=53128246

Bei Jagdunfällen und kriminellen Gewalttaten durch Jäger kamen 2017 in Deutschland mindestens 31 Menschen ums Leben. Weit mehr, als beispielsweise durch den Wolf in ganz Europa in den letzten 70 Jahren. Die Recherche basiert auf der Dokumentation von Zeitungsberichten durch die Initiative zur Abschaffung der Jagd. Es ist anzunehmen, dass die Dunkelziffer noch höher ist.

„Während durch Teile der Jägerschaft und durch viele Medien jede Annäherung eines Wolfes an bewohntes Gebiet als Horrorszenario aufgebauscht wird, sollte man vielleicht einmal darüber nachdenken, wie man dem „Gefahrenpotential Hobbyjäger“ beikommt, um die Unversehrtheit von jährlich 30 bis 40 Menschen zu gewährleisten“, meint Lovis Kauertz, Vorsitzender von Wildtierschutz Deutschland.

Nachfolgend eine Auswahl von Presseberichten zu Todesfällen von oder durch Jäger (vollständige Aufstellung seit 2002 hier):

14.12.17: Tödlicher Jagdunfall bei Treibjagd

Bei einer Treibjagd in Hessen hat sich ein 76-jähriger Jäger offenbar aus Versehen selbst erschossen. (Jagdunfall: 76 Jahre alter Mann im Heppenheimer Stadtwald getötet. Bürstädter Zeitung, 14.12.2017)

4.12.17: Angeschossenes Wildschwein tötet Jäger

Bei einer Treibjagd nahe Greifswald wurde ein Jäger, der ein Wildschwein angeschossen hatte, von dem Tier getötet. (Pressemeldung der Polizeiinspektion Anklam, 4.12.2017)

2.11.17: Jäger erschießt Frau und sich

Ein über 80-jähriger Jäger hat in Sachsen erst seine schwer kranke Frau erschossen, dann sich selbst. (Familientragödie mitten im Dorf. Freie Presse, 2.11.2017)

1.11.17: 81-jähriger Jäger bei Jagd erschossen

Bei einer Treibjagd mit mehr als 60 Jägern im Harz ist ein 81-jähriger Jäger erschossen gefunden worden. (Jäger im Wald bei Ballenstedt erschossen. Volksstimme, 1.11.2017)

30.10.17: Tödlicher Jagdunfall

Ein 61-jähriger Jäger wurde im Landkreis Rostock nach einem Sturm unter einem umgestürzten Hochsitz tot gefunden. (Sturm stürzt Hochsitz um: Jäger tot aufgefunden. Ostsee-Zeitung, 30.10.2017)

26.10.17: 73-Jähriger erschießt Ehefrau und sich

Ein 73-Jähriger hat im Kreis Olpe erst seine Ehefrau und dann sich selbst mit einer Langwaffe erschossen. (Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Siegen, der KPB Olpe und des PP Hagen, 26.10.2017)

17.10.17: Prozess - Jäger erschießt Ehefrau

Ein 63-jähriger Jäger hat vor dem Landesgericht in Halle gestanden, dass er seine Frau mit einem Schuss in den Kopf tötete. Trotz einer »halluzinatorischen paranoiden Psychose« habe er mehrere Waffen besessen. (Jäger gesteht, Ehefrau erschossen zu haben. Mitteldeutsche Zeitung, 17.10.2017)

13.6.17: Jäger erschießt sich aus Versehen selbst

In Sachsen-Anhalt hat sich ein 76-jähriger Jäger aus Versehen mit seinem eigenen Gewehr erschossen. Der Schuss löste sich, als der Jäger mit der Waffe aus dem Auto ausstieg. (Schuss löst sich aus Gewehr - Jäger verblutet. Hessisch-Niedersächsische Allgemeine, 13.6.2017)

19.5.17: Jäger erschießt Ehefrau mit Schrotflinte

Ein Unternehmer und Hobbyjäger wurde vom Landgericht Bielefeld zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, weil er seine von ihm getrennt lebende Ehefrau erschossen hatte. (Frau mit Schrotflinte ermordet - Lebenslang für Ehemann. Rheinische Post, 19.5.2017)

18.5.17: Tödlicher Bauchschuss nach Kampf mit Reh

Ein 67-jähriger Jäger wollte in Sachsen ein angeschossenes Reh mit einem Gewehrkolben erschlagen. Dabei löste sich ein Schuss und traf den Jäger tödlich in den Bauch. (Jäger starb nach Kampf mit angeschossenem Rehbock. tag24.de, 18.5.2017)

11.5.17: Hobbyjäger erschoss Ehefrau

In Sachsen-Anhalt hat ein 63-jähriger Hobbyjäger seine Frau erschossen und anschließend die Waffe gegen sich selbst gerichtet. Die Polizei fand die Leiche der 56-jährigen Frau und den Mann mit einer schweren Schussverletzung. Laut Staatsanwaltschaft soll er in seiner Freizeit zur Jagd gegangen sein. (Tötete Mann die eigene Ehefrau? BILD, 11.5.2017)

8.5.17: Nachbarin und sich selbst erschossen

Ein 61-Jähriger hat im Saarland seine Nachbarin erschossen. Vorausgegangen war offenbar ein Streit um den Hund der Frau. Als die Frau zur Arbeit fahren wollte, kam ihr Nachbar mit einem Gewehr auf sie zu und schoss. Anschließend flüchtete der Täter in einen nahe gelegen Wald und erschoss sich dort selbst. Laut Polizei besaß er einen Waffenschein für zwei Kurz- und zwei Langwaffen. (Streit um Hund endet tödlich. Saarbrücker Zeitung, 8.5.2017 · Tödlicher Streit um Hunde-Gebell. BILD, 9.5.2017)

7.4.17: 88-Jähriger erschießt Ehefrau und sich

In Augsburg hat ein 88-Jähriger zuerst seine Ehefrau erschossen und sich danach selbst getötet - laut Polizei eine »Verzweiflungstat«. Ob es sich um einen Jäger oder um einen Schützen handelte, wurde nicht bekannt. (Mann erschießt Ehefrau und tötet sich selbst. Augsburger Allgemeine, 7.4.2017)

3.4.17: 80-jähriger Jäger mit Kopfschuss im Wald

Ein 80-jähriger Jäger ist in einem Waldstück im Kreis Oberhavel) mit einem Kopfschuss tot aufgefunden worden. Laut Polizei könne eine Fremdeinwirkung Dritter ausgeschlossen werden. (Märkische Oderzeitung, 3.4.2017)

7.1.17: Mann und Frau mit Schussverletzungen - beide tot

Familiendrama in Arnstein (Lkr. Main-Spessart): Ein Hausbewohner hat zwei Familienangehörige, einen Mann und eine Frau, mit Schussverletzungen leblos in der Wohnung gefunden, an denen sie später im Krankenhaus starben. Laut dem Pressesprecher des Polizeipräsidiums Unterfranken habe sich die Tatwaffe legal im Haus befunden. Ob ein Familienmitglied die Schusswaffe als Jäger oder als Sportschütze besessen hat, wurde nicht bekannt. Der Landkreis Main-Spessart ist ländlich geprägt und eine Jägerhochburg. (Mann und Frau schweben weiter in Lebensgefahr. BR, 7.1.17. · Zweites Opfer nach Arnsteiner Familiendrama gestorben. Merkur, 2.3.2017)

Quelle: Wildtierschutz-Deutschland.de