Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Syrische Verletzte suchen Schwänze bei israelischen Ärzten

Syrische Verletzte suchen Schwänze bei israelischen Ärzten

Archivmeldung vom 03.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Von österreichischen UNTSO-Truppen gesicherter Grenzübergang zwischen Israel und Syrien.
Von österreichischen UNTSO-Truppen gesicherter Grenzübergang zwischen Israel und Syrien.

Foto: Escla
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der zweite israelische Fernsehsender wird einen Bericht über ein geheimes Spital auf den Golan-Höhen zeigen, in dem die Syrer, die im Laufe des Bürgerkrieges verletzt wurden, behandelt werden. Im Spital, in dem israelische Militärärzte arbeiten, wurden mehr als 700 Menschen seit knapp einem Jahr behandelt. Die Israelis heilen, wie Radio "Stimme Russlands" berichtet, alle Syrer, die die Grenze passieren, unabhängig von ihren politischen und religiösen Ansichten.

Weiter heißt es im Beitrag: "Die Verletzten landeten im Spital mit absolut fantastischen und absurden Vorstellungen über Israel, sagt die Belegschaft des Spitals. Viele davon sind sich sicher, dass die Israelis Kinder des Satans sind, und einige glauben, dass die Israelis einen Schwanz zwischen den Beinen haben."

Quelle: „Stimme Russlands"

Videos
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Dr. Lanka: Fehldeutung Virus II - Anfang und Ende der Corona-Krise
Arizona Wilder (hier auf deutsch)
David Icke & Arizona Wilder auf deutsch: Enthüllungen einer Muttergottheit!
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte anfuhr in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen