Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Klima-Wahn in Kalifornien: Verstorbene künftig kompostieren

Klima-Wahn in Kalifornien: Verstorbene künftig kompostieren

Archivmeldung vom 26.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Symbolbilder (2): Canva; Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: Symbolbilder (2): Canva; Komposition: Wochenblick / Eigenes Werk

Die Ideen der Klima-Hysteriker werden immer schriller. In Kalifornien erlaubt künftig ein Gesetz die Kompostierung Verstorbener. Im Fachjargon nennt man das „Natürliche Reduktion menschlicher Überreste“ (NOR). Was dabei übrig bleibt ist Bio-Dünger, den Angehörige im Garten oder auf dem Feld zugunsten des Wachstums von Bäumen, Pflanzen oder Nahrung ausbringen können. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Diese Technik sei – gegenüber traditionellen Begräbnissen bzw. der Einäscherung – absolut ökologisch und klimafreundlich, heißt es. Es wäre nicht verwunderlich, wenn zur Klimarettung bald der Verzehr von Menschenfleisch salonfähig wird, wie das schon 2019 ein schwedischer Wissenschaftler nahelegte.

Zu viel CO2 bei Einäscherung

Ein menschliches Kompostierungs-Gesetz gibt es bereits seit 2019 in Washington, später kamen Oregon, Colorado und Vermont dazu. Der Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, treuer Anhänger von US-Präsident Joe Biden, hat jetzt einen dritten Anlauf unternommen und das Gesetz zur Öko-Entsorgung von Toten unterzeichnet. Es soll ab 2027 gelten. Aufgrund des Klimawandels sei dies eine ökologische Methode der endgültigen Entsorgung, die keine Emissionen verursache, heißt es in einer zugehörigen Pressemeldung. Jede Person, die sich für NOR gegenüber einer herkömmlichen Bestattung oder Einäscherung entscheide, spare das Äquivalent von einer Tonne Kohlenstoff, der sonst freigesetzt würde. Zudem vergiften Friedhöfen die Erde und verbrauchen viel Land.

Entsetzen in Kirchenkreisen

Katholische Kirchenkreise in Kalifornien sind wenig begeistert. Diese „Technik“ reduziere den menschlichen Körper auf eine Ware, die man entsorgen kann. NOR sei für Tiere geschaffen worden, nicht für Menschen. Die Ausbringung des „Bio-Düngers“ von Verstorbenen auf bestimmten Arealen komme einem Massengrab gleich. Zudem trampeln Leute unbewusst über die Überreste Verstorbener.

Lukrative Geschäftsidee

Erfunden wurde NOR von Katrina Spade mit ihrem Unternehmen „Recompose“ im Jahr 2020. Es bietet „Dienstleistungen zur Reduzierung natürlicher organischer Verbindungen“ an. Bereits um 7.000 US-Dollar kann man sich dort kompostieren lassen. Das lukrative Geschäftsmodell bewährt sich bereits in Washington, wo Tote in 10 hexagonalen  Zylindern in einem beschleunigten Prozess zu Öko-Dünger werden. Spade freut sich schon auf den kalifornischen Markt. Die Menschen-Kompostierung gibt es auch schon als Versicherungsleistung und auf Ratenzahlungen.

Kompostier-Gefäß statt Urne

Und so läuft die Kompostierung ab: Der Leichnam kommt in ein passendes Gefäß aus Metall, Plastik oder Holz, das mit organischen Stoffen wie Holzspänen, Stroh, Alfalfa, Sägespänen oder Wildblumen gefüllt ist. Dann beginnt der Prozess der Zersetzung, den man auch beim Kompostieren im Garten beobachten kann. Das Gefäß wird belüftet, was wichtig für die Mikroben ist. Die beim Zerfall entstehende Temperatur kann geregelt und erhöht werden. Bei Indoor-Anlagen bleibt der Leichnam 1-2 Monate im Gefäß. Bei Einrichtungen im Freien kann das einige Monate dauern. In einem speziellen „Rotations“-Prozess zersetzen sich auch die Knochen. Übrig bleiben einige Scheibtruhen „Öko-Dünger“, der an die Familie zur weiteren Verwendung übergeben wird.

Kannibalismus für’s  Klima

Gut ins Bild passt die frühere Forderung eines schwedischen Wissenschaftlers, der 2019 den Verzehr von Menschenfleisch forderte, um den Klimawandel zu bekämpfen. Magnus Soderlund, Wirtschaftsprofessor an der Stockholm-Universität sagte damals auf einer Gastro-Konferenz, der Verzehr von Menschenfleisch, das aus toten Körpern stamme, könne zur Rettung der Menschheit beitragen, wenn nur eine Weltgesellschaft „diese Idee wecken würde“. Seine Aussage kam bei einer Podiumsdiskussion „Können Sie sich vorstellen, menschliches Fleisch zu essen“. In seiner Video-Präsentation, die auch im schwedischen TV4 gebracht wurde, sagte er: “Weil Nahrungsressourcen künftig knapp werden, müssen die Menschen dazu gebracht werden, Dinge zu essen, die sie bisher als abstoßend empfanden – darunter auch Menschenfleisch.” Auf die Frage, ob auch er das tun würde, sagte Soderlund: Er zögere schon… aber er würde es zumindest ausprobieren."

Quelle: Wochenblick

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte schurz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige