Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Mann schlief im Bett von Merkels Regierungsjet

Mann schlief im Bett von Merkels Regierungsjet

Archivmeldung vom 27.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Offizielle Regierungsmaschine der Bundesrepublik Deutschland: Airbus A340-313X VIP 16+01 „Konrad Adenauer“
Offizielle Regierungsmaschine der Bundesrepublik Deutschland: Airbus A340-313X VIP 16+01 „Konrad Adenauer“

Foto: Thomas Liebenberg
Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Mann, der vor vier Wochen in den Regierungsflieger von Bundeskanzlerin Angela Merkel eindrang, lag bei seiner Festnahme im Bett des Flugzeugs. Das berichtet die "Bild-Zeitung" in ihrer Dienstagsausgabe. Danach wurde der 24–Jährige nur mit einer Unterhose bekleidete Mann schlafend gefunden. Er sei von einem Polizeihund in den rechten Unterschenkel und linken Fuß gebissen, schwer verletzt worden.

Der Täter war am 25. Juli unbemerkt auf das Gelände des militärischen Teils des Flughafens Köln/Bonn gelangt.

Nach Angaben der "Bild-Zeitung" soll sich der Mann am Haupttor als Soldat ausgegeben haben. Er hätte, so "Bild", seinen Dienstausweis vergessen. Daraufhin sei dem Mann gegen seinen Personalausweis ein Besucherausweis gegeben worden. Anschließend kletterte der Mann unbemerkt in den leer stehenden Regierungsjet, einen Airbus 319 der Luftwaffe. Erst nach mehr als drei Stunden war er dort von mehreren Polizisten überwältigt worden.

Wie "Bild" berichtet wird gegen den Mann wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt. Er befindet sich zurzeit in einer Psychiatrie. Die Luftwaffe hat wegen der Sicherheits-Panne eine Untersuchung des Vorfalls eingeleitet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte opiat in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige